11/30 Vom Mut „nichts“ zu schreiben

Und dann gibt es Momente, in denen ich mich frage, ob es wäre die Challenge für einen Tag zu pausieren? Wenn ich nicht zu schreiben weiss, so wäre dies wohl eine gute Idee. Aber dann nagt das kleine schlechte Gewissen, dass gar nicht so klein ist. Und es zieht mir die ganze Zeit m Ohr und nervt mich. Es Hüpft um mich herum und schneidet dumme Griemassen. Bis ich mich ihm schließlich beuge und einen Beitrag schreibe, der mich zwar nicht komplett zufrieden stellt, aber zu mindest ist das Gewissen beruhigt.

Vielleicht bin ich morgen mutiger. Vielleicht gibt es morgen einfach eine Pause. Und vielleicht, aber nur vielleicht, nehme ich das kleine Gewissen an die Hand und wir gehen ein Eis essen, dann hat es zumindest den Mund voll. 😉

Jetzt gerade stört mich die Challenge tatsächlich, oder redet sich mein Kopf das ein bzw. ist es der innere Schweinehund, der sagt: „Dann kannst du es ja auch direkt abbrechen…“ Ich werde diese Gedanken mal in Ruhe ansehen, in der Hand drehen, sie auf den Kopf stellen und dahinter blicken. Dafür nehme ich mir morgen inen Tag frei. ^^ Dieser Gedanke fühlt sich gerade angenehm an und nimmt ein wenig Druck (selbst erstellten) von mir.

Heute führe ich mal das Leben meiner Katze. Möglichst wenig Bewegung. 😉

Wir lesen uns dann am Freitag wieder.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s