Heute nur was Kurzes

Hallo ihr Lieben,

Heute befinde ich mich iwie in einer Blase. Ich brauche heute meine Wohnung und somit auch meine Comfort Zone nicht verlassen. Und ich freue mich sehr, da etwas verweilen zu können. Das habe ich vermisst.

Daher gibt es heute auch nur einen kleinen Bildergruß. 😉 Und um mich doch etwas herauszuwagen, zeigen diese meine Wenigkeit. 😅

So, nun schnappe ich meine Teeflasche (siehe Titelbild) und schaue mal was mir noch Gemütliches einfällt.

Ich wünsche euch einen ebenso lockeren Tag, wie ich ihn habe

Eure Jeraph

Edit: ich fand die Auswahl etwas einseitig ausgewählt, und damit lame. Daher gibt es noch ein etwas Verrücktes und ein spotanes von gerade eben😇

Heute voll verschlafen

Hallo ihr Lieben, da draußen.

Heute bin ich total verschlafen, der Körper will nicht richtig wach werden. Gemerkt habe ich das schon, als ich erst um 11.00 wach wurde. Der Körper hatte mit Gedanken und einem Mageninfekt zu kämpfen die letzten Tage. Keine schlechten Gedanken, nur etwas Aufregung vor Neuem, doch auch so zeigt sich körperlich. Das kenne ich von mir. Jetzt gerade schleicht sich in jedes Wort ein Fehler, und ich korrigiere fleißig. Es stört den Schreibfluss.

Trotzdem möchte ich Worte in die Welt schicken. Ihr merkt von dem ganzen Korrigieren, Backspace drücken und schnaufen, zum Glück ja nix. Ups, habs verraten. 😉

Nebenher zeigt mir mein Drache lustige Sache auf Reddit. Er findet dort immer Sachen, ich bin dort seltener unterwegs. Manchmal frage ich mich warum, Zeit hätte ich nun. Ich schnuffel meist auf Pintrest rum, um neue Ideen für mein Bullet Journal zu finden. Oder Bilder die ich auf Klebefolie ausdrucke, für? Richtig mein Bullet Journal. *lacht* Gerade hat er mir ein Bild aus Myanmar gezeigt. Dort steht vor einem Restaurant eine Art Gitter mit verschiedenen Lücken. Und je nach dem durch welche Lücke du passt, bekommst du einen %-Rabatt auf dein all you can eat Buffet. Ich finde das jetzt mal frecherweise unheimlich lustig, frage mich nur wie bei dem 100% Rabatt mein Kopf durch passen soll.Über den Rest mache ich mir weniger Sorgen, ärgert mich das Teufelsding, die Waage, doch immer noch. Hm, könnte auch daran liegen das es nach 12 ist und ich nicht mal gefrühstückt habe. Doch ich mache mich deshalb nicht mehr fertig, schließlich treibt Stress, Druck und mein Mangel an Hunger die Waage doch noch zu fieseren Zahlen an. Ich habe alle Zeit der Welt meinen Körper aufzubauen. Und iwann kommt auch wieder die Phase, in der ich Lust habe, diese Situation wieder anzugehen. Schließlich kommt bald der goldenen Herbst und dann der Winter. Und eins sage ich euch, dieses Jahr wird gebacken. Ohja, dieses Jahr nehme ich mir die Zeit, denn ich habe sie endlich wieder.

Mittlerweile ist der Schreibefluss auch da. Dank meinem Drachen mal wieder. 😉

Deshalb werde ich mich nun auch an meinen Bulletblog setzen und für diesen habe ich auch noch eine kleine Idee für einen Beitrag.

Ich wünsche euch einen angenehmen Mittwoch.

Eure Jeraph

Guten Morgen Welt,

Die zweite Woche in der sie ihre neue Freiheit genoss. Kein Treiben, kein Hetzen, kein funktionieren! Ganz zaghaft klopft die Ruhe an, hält einen großen Becher mit der Aufschrift „Langschläferin“ darauf. Drin ist ein frischer Cappuccino, dessen Duft auf sie zu schwebt. Sie grinst die Ruhe schief an. „Echt jetzt?!?“ Ruhe zuckt die Schultern und setzt sich zu ihr auf die Bettkante. „du könntest es ja mal versuchen.“, murmelt sie leise, weiss sie doch, dass dieser Wunsch vergebens ist. Ein Langschläferin war diese Frau nie, doch Ruhe war ihr immer ein sehr willkommener Gast. Dies schätzte sie immer an ihr. Hier wurde sie nicht vertrieben, sondern begrüßt. Ja, manchmal wurde sie sogar gefeiert. Nachdenklich blickte Ruhe die Frau an. Vielleicht war es an der Zeit, sich hier eine Weile nieder zu lassen. Gedankenversunken trank sie aus der Tasse.

„Hey, war die nicht für mich?“, Jeraph nahm ihr die Tasse aus der Hand. „Was machst du eigentlich hier? Müsstest du nicht neben einer Katze sitzen, und zusehen wie sie einschläft? Dort ist doch immer ein Platz für dich. Oder sitzt nicht iwo eine alte Dame beim Kaffee und beobachtet die Nachbarn?“ Ruhe runzelte die Stirn. „willst du mich langweilig nennen, und verscheuchen? du hast doch immer wieder nach mir gerufen. “ Der Klang ihrer Stimme war immer etwas Besonderes für Jeraph. Selbst jetzt war es eher wie das Säuseln des Windes, wenn er sanft über die Felder streicht. Wie leichter Regen, der am Abend auf die Erde fällt. „Du bist Vieles, aber niemals langweilig. Ich danke die, dass du endlich den Weg zu mir gefunden hast.“ Jetzzt nahm sie einen Schluck. „Mhm, lecker süß.“ Ruhe schmunzelte. „Mit Vanillesirup“

Jeraph fühlte sich wie in einem weichen Kokon. Sie saß einfach mit ihrer Freundin dort, sprachen sie miteinander? Jeraph fühlte wie sich einspannte. Sie konnte nicht in Worte fassen was sie taten oder wie die Zeit verging. Eigentlich wollte sie gerade die Wäsche abhängen, als der unerwartete und doch so willkommene Besuch kam. Aber nun saß sie einfach da. Abwechsrlnd tranken sie bis die große Tasse leer war.

„so, ich werde dann mal wieder. Wir werden uns nun hoffentlich wieder öfter sehen“

„Du weisst ja wo meine Tasse steht, ich teile sie gern mit dir. Bis bald, alte Freundin.“

Gerade als Jeraph aufstehen wollte, die Wäsche hatte geduldig auf dem Dachboden gewartet, rollte sich ihr Stubentiger auf ihrem Schoß ein und schnurrte genüsslich. Eben, die Wäsche konnte weiter warten.

Immer mit der Ruhe!

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Gute Nacht liebe Muse

Ärgerlich blickte die Muse auf die Uhr und rückte die Brille zurecht. Sie war schon lange im Geschäft und kannte die ständigen Bitten der Künstler um einen „kurzen“ Besuch. Ja, eben eine Idee vorbeibringen und dann konnte sie wieder sehen wo sie blieb.

Die Künstlerin, die so gerne mal wieder schreiben wollte, kannte sie schon sehr genau. Wusste sie doch, das die junge Dame den lieben langen Tag schon kreativ war, nur eben in anderen Welten. Vielleicht sollte sie, statt selbst diese Verabredung wahrzunehmen, ihren alten Freund Morpheus schicken.

Manchmal musste man eben gut auf seine Schützlinge Acht geben, sie durften sich nicht ständig selbst überfordern. Ach, Menschen lebten so kurz, und dachten in dieser Zeit müssten sie alles erreichen. – Wie närrisch.

Inzwischen war die Zeit wirklich vorran geschritten, und nun war sie sicher. Sie schrieb Morpheus eine kurze Nachricht via Musen-Götter-Chat und rückte sich ein letztes Mal die Brille zurecht, ehe sie der Menschenwelt den Rücken kehrte. Die Nachtschicht konnten die jungen Musen übernehmen. Sie würde nun träumen, die einzigen Momente, in der sie sich selbst eine Muse war.

Gute Nacht

Eure Jeraph

Dein Bullet Journal, eine Pflicht für jeden Tag?!?

Hallo ihr da draußen,

heute drehe ich meinen Zeit plan mal etwas um. Gestern, habe ich erst an der neuen Seite rumgebastelt, immer wieder die neuen Kennwörter eingegeben, und kaum auf die Zeit geachtet. Das musste einfach mal sein. Ich habe dann gemerkt, dass ich für meinen Beitrag hier, kaum mehr Muße hatte. Ich hatte den ganzen Tag am Schleppi verbracht und wollte eigentlich nur noch abschalten. Trotzdem wollte ich nicht direkt am zweiten Tag wieder mit meinem Wunsch, zu bloggen, brechen.

Und so ist es auch ganz oft mit dem Bujo. Es gibt immer 100 und einen Grund, weshalb anderes dringender ist, oft sind das ja Sachen von außen. Zum Beispiel muss das Kind zum Turnen gebracht werden, der Haushalt macht sich nicht von allein und auch mit dem Partner will noch Zeit gefunden werden.

Aber kennt ihr auch diese anderen kleinen Gründe, weshalb es (bei mir zumindest) manchmal auf seinem Platz bleibt und ich es eben nicht aufschlage? Ich stelle sie euch einfach mal vor:

  • Das BuJo ist mein seelischer Spiegel. In den möchte ich aber an manchen Tagen gar nicht reinsehen. Dann könnte ich ja etwas sehen, dass mir nicht gefällt. Ich fürchte mich an diesen Tagen etwas. Wenn ich dann aber doch einen Blick hinein wage, dann ist es ganz schön, viele Zeichnungen und ja auch nicht so Schönes, das will ich ja dort auch verarbeiten. Der Grund weshalb ich nicht rein sehen will, ist also nicht weil das Buch nichts Schönes zu bieten hat, sondern, weil ich mich schlecht fühle, und fürchte das würde ich nun auch dort finden.. schade eigentlich.
  • Ich möchte es schön gestalten, und wenn nicht perfekt, dann doch mit Genuss und Leidenschaft, manchmal aber, oft wieder mal wenn ich eben nicht entspannt bin, eigentlich wiedermal der Beste Moment um es zu nutzen, drücke ich mich leider davor, meinen Tracker auszufüllen, oder etwas Neues zu gestalten. Statt es dann zu nutzen, verkrieche ich mich. Auch an dieser Stelle könnte das BuJo helfen..
  • Augenblicklich habe ich wenig Zeit zu Hause und da möchte ich von meinen Drei Stunden nicht noch 1 Stunde (mein Kopf würde nun opfern schreiben, doch ich wähle bewusst ein anderes Wort:) nutzen, um das Journal zu füllen.
Wirklich keine Wendemöglichkeit?!?

Natürlich gibt es die. Immer und zu jeder Zeit. Ganz oft passiert es mir dann auch, dass ich diese freien im Nachhinein nutze. Ich habe dann Platz um Doodles auszuprobieren, etwas nachzutragen oder ein großes Bild einzukleben. So bleibt mir doch etwas von dem Tag oder der Zeit, aber ich darf mir auch die Zeit geben es ab und zu einfach zu lassen. Ich finde es dann manchmal auch schade, daraus ziehe ich jedoch dann auch wieder den Schluss, dass ich es gerne mache und regelmäßig weiterführen will. Ich finde mein Bullet Journal soll mich unterstützen, ein Begleiter sein, und kein weiterer Druck.

In diesem Sinn, wünsche ich euch allen ein angenehmes Osterwochenende!

Eure Jeraph

Ein Lebenszeichen…

Huch, Hallo! Und plötzlich sind 2 Monate einfach so in Land gegangen. Würdet ihr mich fragen, würde ich behaupten es war mehr Zeit. Ab und zu schaute ich hier vorbei, und bekam, was mich sehr erstaunte sogar noch ein oder zwei „Verfolger“ 😉 Willkommen auf meinem kleinen Blog.

Am Anfang, der zwei Monate, hatte ich stetig das Gefühl, ich MÜSSE doch mal wieder schreiben. Doch, nein! Ich musste nichts schreiben, ihr lieben Leser, ich musste leben, meinen roten Faden wieder finden. Mich weniger an anderen orientieren, nur weil ich nun Kontakt mit diesen Personen hatte. Nur weil ich nun Vergleiche ziehen KONNTE, MUSSTE ich das noch lange nicht. Aber ich tat es, und wenn man das als Zebra unter Pferden tut, kommt wenig sinnvolles dabei heraus.. Ich verkrampfte mich zunehmend, spürte eine Überforderung, obwohl Vieles doch soviel einfacher geworden war.

Also beließ ich es bei dem Gefühl, schreiben zu MÜSSEN, und nutzte die, wenige freie Zeit, für mich, für meinen Haushalt, denn ich mag es gemütlich, und auch das braucht Zeit und Muße. Und ich lernte etwas, dass wirklich wichtig ist, Geduld. Ich lernte wieder, dass Dinge ihre Zeit brauchen so wie ich eben auch. Ich begann wieder freier und tiefer zu atmen, und mich wieder mal zurückzulehnen. Ja, Vieles hatte sich verbessert, aber in dieses heute so „geliebte“ Hamsterrad wollte ich nicht. Und ich wollte mir erst meine Gedanken machen, bevor ich sie mit euch teilte. Ich hatte das Gefühl, ich wolle nun erst einmal mir selbst wieder helfen. Ich war mit mir, meiner besten Freundin, schon so lang nicht mehr allein gewesen, was auch einer meiner Beiträge zeigte. Daher brauchte ich eine Pause.

Ich habe nun meine Stunden, auf der Arbeit, schon mal von 40 auf 38,5h gesenkt. Im kommenden Jahr wird es noch etwas weniger. Ich brauche diese freie Zeit und dank meinem Drachen, einen riesigen Dank(!), können wir das auch durchziehen. Mein Körper wird es mir danken, da auch er in diesen 2 Monaten stark gelitten, und mir dies auch gezeigt, hat.

Ich habe, für mich, wichtige Gedanken gehabt, die mir zeigen, dass ich mich erst noch ein wenig weiter kennen lernen will, bevor ich hier wieder aktiver werde. Den Oktober schätze ich, relativ ruhig ein, vielleicht finde ich da doch mal eine Idee für einen Beitrag. Aber im November würde ich damit nicht rechnen. Es stehen zwei großartige Konzerte, eines davon auf meinem Geburtstag, an. Das wird klasse, wir waren ewig nicht mehr auf Konzerten, und ich habe richtig Lust auf laute Musik, und ein Gesicht in der Menge sein. Naja, und wie schnell der Dezember rum ist, wissen wir denke ich alle..

Aber ich werde bestimmt, ab und zu hier vorbeischauen und lesen, was die anderen Interessantes schreiben. 😉 Wenn ihr mir allerdings einen Kommentar da lassen wollt, werde ich natürlich gerne antworten. Ab nächstem Jahr denke ich, werde ich dann wieder mehr Buchstaben an euch senden. Jetzt schalte ich erst mal wieder ab, und mein Hörbuch an.

Eigentlich wollte ich noch etwas mehr tippen, aber vielleicht kommt das ja noch. Es ist eben immer da, das Gefühl, nicht alle Worte gefunden zu haben. 😉

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Dinge sollen geschehen..

… Mein letzter Urlaubstag. Was will ich tun, was sollte ich tun? Und wieder ein Tag voller Möglichkeiten. Erst mal: Fenster aufreißen, und auf die Katzen aufpassen…

Das Bad könnte auch einen kleinen Wisch vertragen, hm.. Habe ich in der letzten Woche etwas schleifen lassen. Und dann habe ich mir hier etwas vorgenommen, dazu aber nachher mehr. Für das Gelingen dieses Unterfangens möchte ich etwas vorbereiten.

„Also LOS! Worauf wartest du?“, frage ich mein Spiegelbild. Sie grinst mich an und ich verstehe. Aufhören zu schreiben und dann hophop, kannst ja nachher weitertippen.

Dann bis nachher,

Eure Jeraph

Endlich wieder mal so richtig mürbe werden!

Heute wurde geknetet, gewogen, gerührt, Butter geschmolzen und Vieles mehr.

Endlich habe ich wieder die Ruhe und auch das nötige Kleingeld um einen leckeren Käsekuchen zu backen.

Ich habe Alexa Musik abspielen lassen, teilweise uralt und retro, doch die Texte sitzen immer noch im Kopf „Coco Jambo yeah“. Dabei muss ich schmunzeln. Ich habe mir für alles die nötige Zeit genommen. Sogar der Mürbeteig scheint gut verteilt.

Jetzt backt er im Ofen und unsere freundliche Computerstimme hilft mir gleich nach dem Rechten zu sehen. Alles sehr entspannt. Und während ich so beim Teig war und aus dem Fenster auf die Gärten blickte, kamen die Gedanken, dass ich das doch früher viel öfter getan habe. Nun ich erwähnte, das nötige Kleingeld. Nun, das ist zurück, also werde ich mich wieder öfter in der Küche einfinden um Brote und Kuchen zu backen. Manches braucht Zeit, und gerade das Backen braucht Geduld. Die sollte ich mir ohnehin wieder angewöhnen, wispert eine Stimme in mir.

Gut, dann fange ich direkt an, und warte geduldig auf meinen Kuchen. Freue mich, wenn der Duft den Weg ins Wohnzimmer findet.

Ich wünsche euch einen schönen Tag

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Fazit zum heutigen Tag

Heute war ein interessanter Tag. Besonders schön war, dass ich nach meinem letzten Beitrag mit der Freundschaft abgeschlossen habe. Alice hat mich motiviert auch mal einen Spruch selbst zu gestalten. Seht selbst im Titelbild. Außerdem war es endlich warm genug um die Wäsche auf dem Dachboden aufzuhängen. Es ist nur eine Kleinigkeit, aber es ist ein Anzeichen, dass der Frühling zurückkehrt. Ich wünsche euch allen einen schönen Abend. Es riecht gerade wunderbar nach Regen und ich werde mich nun zurücklehnen. 😉