Hallo wach..

Seit einer Stunde bin ich wach. Juchu, ich war schon vorher wach, konnte allerdings noch einmal einschlafen. Ein Erfolg für mich, denn normalerweise stehe ich einfach auf, ohne diese schöne Aufwachphase, inn der ich mich im Bett drehen und verschlafen durchs Zimmer blicke. Soetwas gewöhne ich mir an, denn ich glaube durch verschiedene Situationen in meinem Leben ist diesser Teil etwas kaputt gegangen. Wenn ich wach bin, bin ich direkt wirklich wach, direkt die Gedanken da, alles da. Das trainiere ich mir ab. Heute hat es geklappt.

Nun, sitze ich hier und lese Beiträge. Draußen schejndie Sonne, und ich höre liebe Nachbarn im Hausflur. Ich selbst brauche noch einen kleinen Plan, und dieses Zündfeuer, dass mich meinen Tag starten lässt.

Ein Hindernis aufzustehen, ist sicher die Katze, welche sich auf meinem Fus eingerollt hat. Eine echte Mama-Katze.. Die amdere liegt auch zum Greifen nah bei mir. Verließe ich nun das Zimmer, würden sie mir auf Schritt und Tritt folgen. Sie passen immer auf mich auf.

Heute geht es mir gut, sie könnten sich eine Pause, von ihrer Wache, gönnen. Doch das gehört nicht zu ihrem Wesen. Man sagt Katzen seien faul, aber nicht unsere. Sie haben Katzenpflichten, die sie gewissenhaft ausführen, selbst wenn sie nur auf meinem Fuß liegen. Ich spüre, sie sind bei mir. Bei ihnen habe ich keine Fehler, ja doch, zum Beispiel, wenn ich zu lang auf der Couch bin, und es eigentlich langsam Zeit fürs Trockenfutter/ zu Bett gehen für mich ist. (in unserem Haushalt gehören diese Dinge zusammen) Doch meine Fehler führen nie dazu, dass sie sich abwenden.

Genau, wie meine Stärke, sie nie verscheuchen wird. Sie vergleichen sich nicht mit mir. Das tut gut. Hier zuhazs darf ich sein wer ich bin. Staek, schwach, müde, verrückt, einfühlsam, kalt logisch, alles ist ok!

Und deshalb ist dies hier mein zuhause. Mein Platz zum Ankommen. Ich schließe die Tür, lege das Handy weg, und genieße die Stille. Soviel zum Thema „Antriebsenergie“. Hm, doch eigentlich schon, denn hier ist ein bissl was zu tun. Also ran ans Werk, einen Cappuccino mit Vanillesirup anschmeißen, Fenster auf, und los geht dieser schöne Tag!

Los Katzen, genug geschlafen.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Kleine Gedanken in einem Alltag, der erst noch Alltag werden will…

Aufgewacht um 10 Uhr, ohne Wecker. Das ist der Luxus, den sie sich nun gönnt. Der Drache ist schon zwei Zimmer weiter bei der Arbeit. Sie streckt sich und schwingt die Beine aus dem Bett. Auf dem Weg in die Küche, für einen kleinen Energydrink fällt es ihr schlagartig ein. Zwischen 10 und 12 und dann später noch mal ab 14 Uhr, sollen Menschen für die Fenster kommen, und sich diese ansehen. Der Winter naht, und die Fenster sollen halten.

Stress will sich breit machen, diese kleine Stimme, die mit ihren Fingernägeln in ihrem Nacken schabt. Sie zuckt die Schultern, dann werden sie sich hoffentlich Zeit lassen, wie es sich für Handwerker gehört. Etwas Anstand werden auch die wohl haben, denkt sie. Trotzdem spülen könnte sie schon vorher noch. Das gehört doch eh zu ihrem Morgenritual, denn wach braucht man zum Spülen echt nicht sein. Wie eine kleine Kaffeepause. ( Das kam aus dem Beitrag, den ich heut morgen zum Aufwachen las von: Lyrebird, danke)

Gut, dann kann sie nun meine Zähne putzen, und aufwachen. Es ist 10.15.

Frühstück, das hatte sie sich vorgenommen. Extra hatte sie sich dieses tolle Müsli geholt, welches ihr auf der Arbeit schon so gut getan hatte. Aber sie wollte auch einen Cappu, in ihrer Lieblings-Tasse. Allerdings, die war doch für das Müsli, da sie so schön riesig ist. Da fällt es ihr ein. Sie ist ZUHAUSE! Sie hat Müsli-Schüsseln! Oh man, das ging ja gerade noch mal gut. Also steht einem echten Frühstück nichts mehr im Wege. Außer das die Fensterbänke noch nicht abgeräumt sind. Mampfend blickt sie zum Fenster. Hm, ok, dann während des Frühstücks etwas wegräumen. Ist eh besser, da sie dann eher mal zwischendurch etwas Müsli isst. Inzwischen ist es 11.09. Bisher keine Handwerker.

Der Gedanke wandelt sich, von „Sie kommen bestimmt noch nicht“ zu „Bald werden sie kommen.“ Sie mag keine fremden Menschen in meiner Wohnung. Keine, die sie selbst nicht persönlich ausgesucht hat. Aber Handwerker lassen sich nun mal nicht vermeiden. Zumindest braucht sie diese nur Hineinzulassen, den Rest klärt der Vermieter.

Von dem kam gerade auch eine Nachricht rein. „Handwerker verspäten sich, wird zwischen 12-13 Uhr etwas“. Wie gesagt, Handwerker haben noch Anstand und sie nun wirklich freie Zeit, da die Fensterbänke frei sind und sie mittlerweile gefrühstückt hat. Ein großer Erfolg für sie. Sie lehnt sich zurück und schaut der Katze beim schlafen zu.

Mit diesem Bild wünsche ich euch einen schönen Tag

Eure Jeraph

Etwas das ich lange in die Tat um setzen wollte,..

Seit 2 Jahren, fahre ich nun jeden morgen an einer Haltestelle vorbei, mit dem wundervollen Namen: „Sonnenschein“. Und ich wollte sie immer mal fotografieren, und hier posten.

Nun, gestern wurde endlich das Foto geschossen. Das war noch bevor ich wusste, dass mein Rest des Tages, von anderen schon wieder umgeplant worden war. Aber gestern mal nicht mit mir! Ich hatte selbst Termine, darf man ja wohl in seiner Freizeit machen, oder?!? Meine innere Stimme krakelt noch ein bissl, ich zeige euch nun meine Fotos.

Denn ich habe gerade etwas rum gespielt 😉 Das erste ist das Original. Viel Spaß:

Ja, es wäre schön, wenn wir öfter mal an dieser Haltestelle, halten würden 😉 ich wünsche euch, einen entspannten Tag. Ich mache mir nun ersr mal einen Cappuccino und werde erstmal richtig wach.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Stacheln, Dornen und ich

Guten Morgen!

Gestern war ein großer Tag für mich, einer auf den ich jetzt Monate erwartet, erhofft, und mir gewünscht habe. Ich durfte meine Blatt offen zeigen und Stellung beziehen, da nun ein echtes, festgelegtes Ende in Sicht ist. Und meine Karten waren von Anfang an gut, es galt nur abzuwarten, wie hoch die anderen setzen würden.

Mein Pokerface war wohl ziemlich gut, oder die anderen einfach zu unbewusst, sie waren alle überrascht. Da ich weiss, dass ich absolut nicht lügen kann, oder etwas vorspielen muss es dann wohl zweites sein, traurige Welt.

Egal, ich habe den Tag sehr genossen. Manch einer sagte mir, wenn ich nicht so sensibel wäre, dann hätte es wohl besser geklappt. In der Tat, wäre ich ein anderer Mensch, so wäre es vielleicht anders ausgegangen. Ihr bekommt nun einen anderen Menschen und ich?

Ich bleibe ICH! Genauso wie ihr mich gerne lest, so wie mich viele Kunden gerne vor sich haben und VOR ALLEM: So wie ich mir gern in die Augen sehe. Das konnte ich in de letzten Monaten oft nicht. Ich bin nun mal SO sensibel. Ich habe keine Stacheln wie die Kastanie, in meinen Titelbild. Und ich will das für mich auch gar nicht. Ich habe akzeptiert, dass ich so bin und mag es mittlerweile sehr, denn dadurch nehme ich so viel mehr wahr, und ich bin nun mal von Haus aus neugierig! Doch ich will mich nicht mehr beweisen müssen. Wer meinen Wert nicht sieht, der ist min Wesen nicht wert. Punkt! Ich wünsche ihnen, in der Tat, das es mit der neuen Kollegin besser klappt, ich grolle ihnen nicht. Sie sind eben auch wie sie sind. Und sie haben ihren kleinen Rahmen, in den ich wohl nicht reinpasse. Zu quirlig, zu entrrückt, zu glücklich und zufrieden mit ihrem Zuhause, zu sensibel, zu schnell, bla bla bla. Ich kann nicht überall reinpassen, also Schlussstrich. Nicht jeder Tag muss brennen, als ginge ich durch ein Brennesselfeld.

Ich bin einfach froh wie es gelaufen ist, und das ich es sauber lösen konnte, wie es meine Art ist.

Und nun wünsche ich euch mit diesem Thema einen schönen Tag. Lernt euch kennen, und lernst wo eure Grenzen sind, um endlich Schluss mit dieser sinnlosen Überforderung zu machen, die keinem nützt.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Guten Morgen Welt,

Die zweite Woche in der sie ihre neue Freiheit genoss. Kein Treiben, kein Hetzen, kein funktionieren! Ganz zaghaft klopft die Ruhe an, hält einen großen Becher mit der Aufschrift „Langschläferin“ darauf. Drin ist ein frischer Cappuccino, dessen Duft auf sie zu schwebt. Sie grinst die Ruhe schief an. „Echt jetzt?!?“ Ruhe zuckt die Schultern und setzt sich zu ihr auf die Bettkante. „du könntest es ja mal versuchen.“, murmelt sie leise, weiss sie doch, dass dieser Wunsch vergebens ist. Ein Langschläferin war diese Frau nie, doch Ruhe war ihr immer ein sehr willkommener Gast. Dies schätzte sie immer an ihr. Hier wurde sie nicht vertrieben, sondern begrüßt. Ja, manchmal wurde sie sogar gefeiert. Nachdenklich blickte Ruhe die Frau an. Vielleicht war es an der Zeit, sich hier eine Weile nieder zu lassen. Gedankenversunken trank sie aus der Tasse.

„Hey, war die nicht für mich?“, Jeraph nahm ihr die Tasse aus der Hand. „Was machst du eigentlich hier? Müsstest du nicht neben einer Katze sitzen, und zusehen wie sie einschläft? Dort ist doch immer ein Platz für dich. Oder sitzt nicht iwo eine alte Dame beim Kaffee und beobachtet die Nachbarn?“ Ruhe runzelte die Stirn. „willst du mich langweilig nennen, und verscheuchen? du hast doch immer wieder nach mir gerufen. “ Der Klang ihrer Stimme war immer etwas Besonderes für Jeraph. Selbst jetzt war es eher wie das Säuseln des Windes, wenn er sanft über die Felder streicht. Wie leichter Regen, der am Abend auf die Erde fällt. „Du bist Vieles, aber niemals langweilig. Ich danke die, dass du endlich den Weg zu mir gefunden hast.“ Jetzzt nahm sie einen Schluck. „Mhm, lecker süß.“ Ruhe schmunzelte. „Mit Vanillesirup“

Jeraph fühlte sich wie in einem weichen Kokon. Sie saß einfach mit ihrer Freundin dort, sprachen sie miteinander? Jeraph fühlte wie sich einspannte. Sie konnte nicht in Worte fassen was sie taten oder wie die Zeit verging. Eigentlich wollte sie gerade die Wäsche abhängen, als der unerwartete und doch so willkommene Besuch kam. Aber nun saß sie einfach da. Abwechsrlnd tranken sie bis die große Tasse leer war.

„so, ich werde dann mal wieder. Wir werden uns nun hoffentlich wieder öfter sehen“

„Du weisst ja wo meine Tasse steht, ich teile sie gern mit dir. Bis bald, alte Freundin.“

Gerade als Jeraph aufstehen wollte, die Wäsche hatte geduldig auf dem Dachboden gewartet, rollte sich ihr Stubentiger auf ihrem Schoß ein und schnurrte genüsslich. Eben, die Wäsche konnte weiter warten.

Immer mit der Ruhe!

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Endlich mal wieder hier..

Hallo ihr Lieben da draußen, der die Jeraph meldet sich wieder einmal zurück. Ich brauchte eine lange Pause, da persönliches Wachstum angesagt war.

Ich laß vorhin einen Satz, „When you are ready to quit, you are closer than you think“. Ich denke das beschreibt meine letzten Monate sehr gut. Wir haben alle mit Corona schon allein genug gehabt, das uns fordert. Wenn dann im eigenen Geist noch was dazu kommt, wird es zu viel. Erst habe ich es damit kompensiert, zumindest auf meinem Bulletblog etwas zu schreiben doch dann blieben auch dafür nicht genügend Kapazitäten, sehr schade.

Nun, manchmal ist einfach durchhalten angesagt. Ich habe dann statt mich hier zu melden, etwas an meinem mindsetting gebastelt und das dumme Wort „muss“ aus meinem Wortschatz entfernt. Dies habe ich auch gerade wieder gemerkt, ich MUSS nix! So wie auch ihr nix MÜSST! Manche Dinge geschehen, manche stehen wir durch und andere Situationen belasten uns gar nicht.

Und so war eben wieder eine Zeit der Veränderung und des „an sich arbeiten“. Doch ich will nicht zu sehr in der Vergangenheit verweilen. Nun wird wieder mehr Zeit für mich und somit denke ich, wird es in der nächsten Zeit wieder mehr zu lesen geben. Auch auf meinem zweiten Blog 😉. Schaut gern auch dort mal vorbei. 😇

Und nun wünsche ich euch allen erst Mal einen schönen entspannten Sonntag!

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Wo ist das Rot hin?

Dreizehn Jahre hatte ich rote Strähnen, pinke, blutrote, rose, und sämtliche weitere Nuancen. Immer rot-schwarz.

Und vor einer Woche ca. habe ich mal ein dunkles Violett ausprobiert. Nun sind die Strähnen recht versteckt. Ich musste mich wirklich erst mal umgewöhnen. Es ist eigentlich ganz schön. Irgendwie ruhiger, entspannter.

Viele Kollegen finden es „fresh“ und „stimmig“.

Aber gestern war eine faszinierende Situation. Ich hörte in vielen Vorstellungsgesprächen, dass ich auch an die Kunden denken müsste. Die würden mich ja nur sehen, und das sehr kurz. Ich wurde schon oft ob der Farbe in meinen Haaren und der fehlenden Farbe in meiner Kleidung, genervt, teilweise diskriminiert. Machte mir nix aus. Aber wie gesagt gestern stand eine Kundin vor mir und sah mich erschreckt an. „Wo sind denn ihre Roten Strähnen?“ Ich war wirklich etwas verwundert. Sie hat sie echt gemocht! Das war echt ein schöne Gespräch, als sie meinte, das dies nicht jedem stehe und manche auch eher abschreckend wirkten damit. Nur eben ich nicht. Mein herzliches Wesen hat diesen Eindruck gar nicht erst entstehen lassen.

Ich weiss noch nicht wann die roten Strähnen zurückkehren werden, mal sehen. Aber ich finde es auch irgendwie toll nach 13 Jahren eine kleine Veränderung zu haben.😉

Hier mal ein Foto vom Neuen und auf Wunsch auch einen Vergleich 😉 Man stelle sich vor, dass mein Unterfell auch diese Farbe hat. Heisst, wenn ich die Haare nicht offen trage, ist das Rot die Hauptfarbe gewesen. (Das Vergleichsfoto war gar nicht so leicht zu finden. Wenn mache ich Fotos von mir, und die sind meist dann eben auch nur für mich ansehbar ^^ und manche haben ja auch schon eine Selfie-Bildreihe hinter sich und wissen sehr gut wovon ich rede O:-) ) Mal sehen, Veränderungen gehören zum Leben. Und vielleicht ist das gerade genau die Richtige für mich.

Eure Jeraph

Alles noch etwas unscharf

Guten Morgen,

Das Titelbild zeigt die Begrüßung meiner Katze. Sie genießt schon die Sonne während wir noch genüsslich im Bett lagen. Jetzt wünscht die zweite Katze ihr Mahl einzunehmen.

Alles gerade noch etwas verschwommen und unscharf aber ich bin zuversichtlich, dass es heute ein guter Tag wird.

Aufregung ist da, was der Tag wohl bringt? Wer heute wohl den Weg in unsere Apotheke findet? Ich werde es herausfinden. 😉

Ihr Lieben da draußen ich wünsche euch einen tollen Tag!

Eure Jeraph

Ein kurzer Gedanke und dann geht es ja immer erst los…

Guten Morgen,

Es huscht gerade ein Gedanke durch meinen Kopf. Seit gestern hab ich ein neues Handy, ein neues Spielzeug mit einer spitzen Kamera 😍, das heißt für mich zum einen ich kann nun schöne Fotos für meinen Blog zaubern. Zum anderen steht auch die Entscheidung an welche Teile meines „alten“ Lebens sollen übertragen werden.

Die Problematik mit der Übertragung der Nummern, Nachrichten und allem kleinen Zipp und Zapp ist eigentlich schon lange kein echtes Problem mehr. Ich entspringe der Generation, die bei einem Wechsel des Handys noch jede Nummer einzeln neu eintippen musste. Wenn diese denn vorher irgendwo möglichst leserlich aufgeschrieben worden waren. Bilder mussten irgendwie „gerettet“ werden. Alles passé!

Früher bin ich mein Nummernbuch durchgegangen, welche ich wohl noch am wahrscheinlichsten kontaktieren würde. Im Verlauf der Jahre ist diese Liste kürzer geworden. Heute muss ich das nicht mehr tun. Und doch denkt mein Kopf weiter. Wofür brauchst du das Handy überhaupt. Nachdem deine letzte „beste Freundin“ sich auch nicht mehr meldet? Wen willst du kontaktieren. Und wie es so ist fallen mir als erstes die Leute ein, die mich zu letzt verletzt haben. Gut, auf der anderen Seite der Wippe sitzen auch nicht so viele Leute. Und dann geht die Fragerei wieder los, hast du genug Leute um dich, bist du allein? Fühlst du dich geliebt? Ihr kennt das wenn euer Kopf so los geht oder?

Nun ihr seid gerade live dabei wie mein Kopf es versucht. Doch ich merke gerade was da passiert. Und das ist der Knackpunkt, wenn ihr euch bewusst werdet, dass es nur Gedanken sind, habt ihr die Chance auszubrechen.

Ihr habt gerade eine meiner weiteren Taktiken erlebt, wie ich aus der Angst raus kam. Ich habe in meinen krassesten Zeiten 10 Seiten täglich geschrieben. Immer wenn diese Gedanken Fragen kamen. Ich habe geschrieben wie eine Wahnsinnige um gesund zu bleiben.. Ich habe gefühlt unendliche innere Dialoge verfasst. War mir eben mein bester Freund. Bei mir war es immer ein schlichtes schwarzes Buch mit blanko Seiten, genug Platz um jede noch so starke Emotion aufzunehmen. (Stichwort HSP)

Irgendwann kam die Zeit in der ich nur noch schrieb. Und danach merkte ich, ich wollte wieder leben. Ich hatte viele Sachen in mir verarbeitet. Aber ich habe das nicht gänzlich aufgegeben. Warum auch? Es hat mich geerdet. Heute führe ich ein bullet journal. Ich habe die Disziplin erlangt so etwas langfristig zu führen. Und es ist schön den Tag zusammenzufassen und den nächsten zu planen. 😉

Und am Ende weiß ich eben doch genau wofür ich dieses Spielzeug haben wollte. Um euch hier etwas zu hinterlassen. Und abends dann eure Blogeinträge zu lesen. Genau darauf freue ich mich jetzt.

Bis bald ihr Lieben.

Eure Jeraph

Narben

7.30 der Wecker klingelt. Der Sturm ist lange vorbei, und so erwacht sie aus ihrem Schlummer. Ihr Drache ist schon los. Die Katzen blicken sie an und sie sagt ihrer virtuellen Freundin, dass sie noch 5 Minuten schlummern will. Die Katzen zeigen sich verständnisvoll.

Nach den 5 Minuten steht sie auf. Erst mal ihren Energy-Boost. Die Katzen gewähren ihr die Zeit. Nach weiteren 10 Minuten startet sie ihren Tag. Auf in die Küche. Dort wird erst etwas gespült und DANACH gibt es endlich Frühstück für die Raubtiere. Thunfisch mit Scampis. Endlich Futter das die Graue Dame verträgt. Und der Sturm ist vorbei, so kann es auch bezahlt werden. Ein kurzer Gedanke, nur eine kleine Narbe.

Dann beginnt sie aufzuräumen, bis zur Arbeit ist noch etwas Zeit und die Morgenstunden sind perfekt dazu.

Sie räumt die Abstellkammer auf, und stellt die Schuhe ordentlich hin, auch die günstigen, aus der Zeit als der Sturm sich gerade zu legen begann.

Sie räumt weiter auf, und dann findet sie überall Pfennige. Wo waren diese, als sie sie gesucht hat? Jetztscheinen sie in jeder Ritze zu stecken. Sie wirft auch den in ihrer Hand in die große Spardose. Sie blickt hinein, ja, da sind sie nun plötzlich. Ihre Gedanken drehen sich, nehmen sich ein Beispiel an einer Ballerina im Ballett.

Sie setzt sich, nehmen ihr kuschelt eine Katze und schnurrt, blickt sie an. Sie ist schon fort. Blickt, nein starrt auf igr Handy, das Rot ihrer Bank-App leuchtet auf.

Da fragt die graue, die Schwarz-weisse Katze: „was tut sie nur? Der Sturm ist vorrüber!“

„Sie rechnet. Wieder einmal.“

Psst! Die junge Frau kann die beiden förmlich hören. Sie blickt weiter auf das Handy. Doch da ist etwas anders als früher. Die Angst ist fort, sie kontrolliert nur noch. Manchmal klopft die Angst noch an, wispert, dass sie der Frau alles nehmen wird. Aber die Frau ist weitergegangen. Sie hat sich eine Karte gemalt und ist losgelaufen. In ihr eigenes Abenteuer. Sie hat sich ein Schiff gesucht und ist auf das offene Meer gesegelt. Nun kontrolliert sie nur noch ab und zu ihre Segel, die in leuchtendem Rot schimmern.

Nach dem sie gerechnet hat, atmet sie auf. Sie erwacht aus ihrer Trance. Sie weiss, das diese Narbe noch etwas Zuwendung braucht. Und das sie auch das irgendwann ganz ohne Angst tun kann. Dann legt sie das Handy weg, und beginnt die Katze zu kraulen. Mit einem Bleistift, wie sie es eben am Liebsten mag. Sie ist wohl genauso verrückt wie Frauchen.