Kleine Gedanken in einem Alltag, der erst noch Alltag werden will…

Aufgewacht um 10 Uhr, ohne Wecker. Das ist der Luxus, den sie sich nun gönnt. Der Drache ist schon zwei Zimmer weiter bei der Arbeit. Sie streckt sich und schwingt die Beine aus dem Bett. Auf dem Weg in die Küche, für einen kleinen Energydrink fällt es ihr schlagartig ein. Zwischen 10 und 12 und dann später noch mal ab 14 Uhr, sollen Menschen für die Fenster kommen, und sich diese ansehen. Der Winter naht, und die Fenster sollen halten.

Stress will sich breit machen, diese kleine Stimme, die mit ihren Fingernägeln in ihrem Nacken schabt. Sie zuckt die Schultern, dann werden sie sich hoffentlich Zeit lassen, wie es sich für Handwerker gehört. Etwas Anstand werden auch die wohl haben, denkt sie. Trotzdem spülen könnte sie schon vorher noch. Das gehört doch eh zu ihrem Morgenritual, denn wach braucht man zum Spülen echt nicht sein. Wie eine kleine Kaffeepause. ( Das kam aus dem Beitrag, den ich heut morgen zum Aufwachen las von: Lyrebird, danke)

Gut, dann kann sie nun meine Zähne putzen, und aufwachen. Es ist 10.15.

Frühstück, das hatte sie sich vorgenommen. Extra hatte sie sich dieses tolle Müsli geholt, welches ihr auf der Arbeit schon so gut getan hatte. Aber sie wollte auch einen Cappu, in ihrer Lieblings-Tasse. Allerdings, die war doch für das Müsli, da sie so schön riesig ist. Da fällt es ihr ein. Sie ist ZUHAUSE! Sie hat Müsli-Schüsseln! Oh man, das ging ja gerade noch mal gut. Also steht einem echten Frühstück nichts mehr im Wege. Außer das die Fensterbänke noch nicht abgeräumt sind. Mampfend blickt sie zum Fenster. Hm, ok, dann während des Frühstücks etwas wegräumen. Ist eh besser, da sie dann eher mal zwischendurch etwas Müsli isst. Inzwischen ist es 11.09. Bisher keine Handwerker.

Der Gedanke wandelt sich, von „Sie kommen bestimmt noch nicht“ zu „Bald werden sie kommen.“ Sie mag keine fremden Menschen in meiner Wohnung. Keine, die sie selbst nicht persönlich ausgesucht hat. Aber Handwerker lassen sich nun mal nicht vermeiden. Zumindest braucht sie diese nur Hineinzulassen, den Rest klärt der Vermieter.

Von dem kam gerade auch eine Nachricht rein. „Handwerker verspäten sich, wird zwischen 12-13 Uhr etwas“. Wie gesagt, Handwerker haben noch Anstand und sie nun wirklich freie Zeit, da die Fensterbänke frei sind und sie mittlerweile gefrühstückt hat. Ein großer Erfolg für sie. Sie lehnt sich zurück und schaut der Katze beim schlafen zu.

Mit diesem Bild wünsche ich euch einen schönen Tag

Eure Jeraph

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s