Warum bin ich so dünnhäutig!

Hallo ihr Lieben da draußen!

Ja, der Titel ist eine echt gute Frage. Ich erkläre es euch in diesem Beitrag genauer. Dabei ziehe ich auch eine kleine Bilanz, wie viel Energie ich wirklich schon in dieses Jahr investiert habe.

Viel Spaß beim Lesen! Ich würde mich auch sehr über einen Kommentar von euch freuen.

Eure Jeraph

Eine kleine Pause für mein Nachtlicht

Ihr Lieben, mein Nachtlicht macht eine kleine Pause.

Hier erkläre ich warum und wozu ich die Ruhezeit nutzen werde.

Aboniert mich gern auf Twitter um zu erfahren, wie es weiter geht

Bis dahin, alles Schöne euch. Und achtet auf eure Gedanken

Eure Jeraph

Mein Nachtlicht, täglich für euch!

Hallo ihr Lieben,

seit Dezember 2021 gibt es auf meiner Twitterseite jeden Abend meist zwischen 18 und 20Uhr ein Nachtlicht für euch.

Ab heute gibt es dieses auch auf meiner Patreon-Seite. Dort kann ich etwas mehr Text bieten. Ich hoffe, so noch mehr Menschen mit diesem Licht zu erreichen. Dieses Nachtlicht gibt es für alle, die es sich ansehen und träumen möchten.

Seid gern dabei und folgt mir um etwas mehr gemütlichen Kontent zu genießen.

Ich freue mich auf euch.

Eure Jeraph

Es ist wieder so weit…

Hallo ihr da Draußen,

Lange nix von mir gehört. Habe einen Twitter-Kanal (@JeSaJeraph) erstellt. Auf dem gibts jeden Morgen einen Kakao und jeden Abend ein Nachtlicht, für all die, deren Nacht oft so schrecklich dunkel ist. Tja, nebenher hab ich mir ein Mikrofon und eine Cam besorgt für mögliche Lets Plays, Pot casts, oder iwas in der Richtung. Und auf WWW.patreon.com/jeraphin gibt es sogar schon ein paar Folgen zum Hören und weitere Texte von mir.

Ich merke, dass was ich mir vor 15 Jahren schon dachte: ich will gar nicht in einer Apotheke arbeiten. Heutzutage nicht mehr. Es hat nichts mehr von dem gemütlichen, die Beratung nimmt einen winzigen Teil ein. Und zu Covid-Zeit brauch ich gar nicht aufzählen warum ich da nicht raus will.

So kam in mir wieder der Wunsch auf, etwas eigenes zu machen. Daher die ganzen Besorgungen und ersten Anläufe. Doch im Augenblick stagniere ich wieder. Mache mir Gedanken wie ich euch erreiche, damit ich mein Leben gestalten kann und ihr etwas wofür es sich vielleicht zu spenden lohnt. Ich bin unschlüssig. Jeden Tag sehe ich auf YT junge Menschen, die genau das erreicht haben. Und ich werde weiter dran bleiben. Auch ich finde meine Nische. Dann MUSS ich nicht mehr daraus sondern kann wählen.

Danke, für euer Ohr. Ich melde mich sicher wieder. Bis dahin, kommt gut durch die Zeit und lasst es euch wohl ergehen!

Eure Jeraph

(Bild vom Pexels)

Urlaubsblues

Der Urlaub war wirklich schön. Eine Woche keinen Wecker hören, aufstehen wann es uns passt und vor allem nur Menschen sehen, die ich sehen will.

Nun ist der Urlaub vorrüber, und die Welt da draußen ruft. Nein, eigentlich schreit sie gerade, obwohl ich noch gut 2 Stunden habe, bevor ich diesem Gebrüll nachgeben muss.

Wenn ich richtig hinhöre, dann ist da gar kein Schrei. Der Regen trommelt leise auf die Dächer dieser Stadt, ab und an höre ich einen Vogel. Dieser beschwert sich über sein nasses Federkleid und das das Futter unserer Vermieterin wohl nass und ungenießbar wird. Ich denke jedoch, er braucht sich keine Sorgen zu machen, denn meist ist Futter extra überdacht aufgestellt.

Während ich diese Zeilen schreibe, entspanne ich mich endlich. Ich habe noch Zeit um wach zu werden. Klar, das Essen will vorbereitet werden, damit wir heute Abend davon profitieren können. Doch das Rezept scheint leicht und schnell zu sein. Also auch dort eigentlich kein Geschrei.

Woher kommt dann dieses Ziehen? Dieses Du musst, sonst schaffst du es nicht? Dieser Druck… Von mir natürlich. Ich habe den Luxus nur Teilzeit zu aebeiten, und dennoch gebe ich mir nicht die Ruhe aufzuwachen und meinen Platz entspannt einzunehmen.

Ich wurde gerade, wahrheitsgemäß gefragt, was ich denn in der Küche wolle, wenn ich nicht mal wach werde. Das Verständnis meines Drachen rührt mich. Er sitzt schon seit über einer Stunde am Rechner und arbeitet. Doch es rührt mich nicht nur, es lehrt mich.. Er hat recht. Also verzog ich mich auf die Couch zog mir meinen kleinen Zergling (ein Plüschtier aus dem Starcraftuniversum) heran und schloss ein paar Minuten die Augen.

Manchmal, oder doch öfter will ich mir sagen: „Du hast Zeit! Klar, gleich gehst du arbeiten. Doch auch dort ist ein Ort, wo du geschätzt wirst. Du verbrennst dich nicht mehr. Das war eine andere Zeit.“

Nun, ist Alexa so freundlich und schaltet die Lampen ein, schönes warmes Licht durchströmt den Raum und mir geht es schon etwas besser.

Die Erwartungen, von den ich das Gefühl habe sie unbedingt und absolut erfüllen zu müssen, liegen in mir. Obwohl ich jedem anderen sagen würde er ist bekloppt. Und wenn das Essen doch nicht gemacht würde, gäbe es eben etwas anderes, wo wäre das Problem? Sicherlich nicht bei meinem Drachen, der so geduldig mit mir ist, wenn ich mich wieder in eine Form zwinge, die gar nicht passt. Wir verstehen beide nicht warum ich das tue. Manchmal tut mein Geist ihm Unrecht, sagt dass er das erwarte, das Essen hat auf dem Tisch zu stehen. Doch so ist er nicht und war es nie.

Vor kurzem sagte ich, „wir sind vielleicht anders, aber immerhin sind wir glücklich.“ Er sah mich an und meinte „ich denke weil wir anders sind, sind wir auch glücklich.“ Das steht nun auf unserem Wohnzimmerschrank. So sind wir eben, anders. Ein Lächeln umspielt meine Lippen. Und ich glaube langsam bin ich bereit für den Tag.

Ich danke dir fürs Zuhören, Welt. Ich rauche mir noch eine dann sehen wir uns.

Eure Jeraph

Ein Gruß aus meiner Tasche..

Guten Morgen!

Heute gibt es einen Gruß von einem ungewöhnlichen Ort, aus meiner Handtasche. Ich habe da so eine Funktion, dass wenn ich das Hand ruhig halte und die Kamera angeschaltet, dann schießt es manchmal ganz eigene Fotos. Wenn ich dann ab und an mal meine Fotos durchsehe, stelle ich wieder mal fest, wie kreativ dieses Ding manchmal ist.

Wie Donnerstag, als dieses Titelbild entstand. Es entstand vor meinem inneren Auge, eine Geschichte. Wie mein Schlüsselanhänger, um Hilfe ruft, weil die Tasche so viel Platz für Krims Krams bietet. Und die kleinen Flügel der Fledermaus, sie eben doch nicht zum Hinausfliegen befähigen. Mein Glück, würde sie doch ohne Mitgefühl meinen Schlüssel mit sich nehmen. Doch nein, sie muss verweilen und hoffen, dass ich ihr Zu hause mal wieder aufräume. 😉

Ein weiterer Versuch meines Handys kreativ zu sein. Die Mühe ist beachtenswert.

Eure Jeraph

Jeder braucht einen Sup!

Und wieder einmal begrüße ich euch hier auf meinem Blog!

Tja, was will ich mit meinem Titel ausdrücken? Ich bin ein Zocker-Mädel. Und ich liebe es Vergleiche von eigentlich völlig unterschiedlichen Themengebieten im Prinzip zu vergleichen. Mit Gaming funktioniert das oft echt spitze, und ist immer funny. Also erkläre ich es euch nun.

Wenn ihr bei einem MMORPG (Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel), einen großen Boss besiegen wollt, dann geht das nicht allein. Natürlich ist man in Spielen, total mächtig, hat tolle Waffen, trotzdem für den großen Endboss braucht ihr Hilfe. Nun gibt es verschiedene Rollen, die besetzt werden müssen. Zum Einen den DD (Damagedealer), klar der Typ teilt ordentlich aus, er macht den Boss zu Kleinholz. Diese Rolle wollen natürlich die meisten besetzen, der coole Typ, am Besten mit zwei Schwertern, einer strahlenden Rüstung.

Dann gibt es den Tank, zu Deutsch Panzer. Das beschreibt ihn ganz gut, denn er stellt sich an die Front, und nimmt allen Schaden auf sich. Er zieht die Aggression, des Bosses, auf sich, damit der DD, dessen tolle Rüstung, nämlich nicht soviel aushält, gar nicht ert getroffen wird. Diese Rolle, nehmen meist auch noch einige Spieler für sich an.

Und dann gibt es DIE ROLLE, die meist händeringend gesucht wird, oft muss das dann irgendeine Freundin von einem aus der Gruppe übernehmen, damit sie sich überhaupt überlegen, den Boss zu legen (legen, ist ist Gamerjargon „besiegen“) Diese Rolle ist der Heiler. Ein reiner Supporter, und unerlässlich. Ohne den DD oder Tank, wäre der Heiler sofort tot, wenn der Boss ihn nun eines Blickes würdigt. Er steht hinten und hilft seinen Freunden mit Tränen, Sprüchen und ist eigentlich dauerbeschäftigt, weil er sich um die komplette Gruppe kümmern muss.

Und nun schließt sich der Kreis zu meinem Titel. Ich bin im Leben oft DD gewesen und auch die Rolle des Tanks habe ich oft erfüllt. Doch was mir wirklich Freude bringt, was mich einfach erfüllt ist Sup. Ich bin schon in meinem Beruf ein Heiler, und auch zuhause liebe ich es dafür zu sorgen, dass hier alles im Reinen ist. Ich möchte hier mal die Werbetrommel rühren. Andere sagen „Ich bin doch keine Putzfrau“. Ne, aber ich mag es ordentlich. Und ich mag es in meinem eigenen Trott, hier zu wuseln während mein Drache am Schreibtisch sitzt. Ich kenne meinen Wert, und mag es wenn ich einfach in den Hintergrund zu treten und zu beobachten. Das kann allerdings meiner Meinung nach nur gelingen, wenn beide den Wert des Sups anerkennen und wissen, dass es ohne nicht geht, auch wenn dieser eher aus dem Hintergrund agiert. Schon Jan Hegenberg schrieb in seinem Lied „Heiler“:

Stirbt der Erste, war es wohl Pech,

Verreckt der Zweite, war er wohl zu frech,

Fallen der Dritte und Vierte, seid ihr angeschmiert,

Ja da hat wohl jemand, den Heiler kritisiert

(Jan Hegenberg – Heiler)

Das ganze Lied ist hörenswert. ^^ Was ich sagen will ist, jeder braucht Unterstützung, klar, aer schaut euch ab und zu mal nach euren Sups um und schenkt ihnen Dankbarkeit, dass sie sind wie sie sind, ohne sie würdet ihr eure täglichen Endbosse nicht legen können!

Viele Grüße

Eure Jeraph