Das Warten.. Worauf warte ich?!?

Hallo Welt,

Am Schlimmsten ist doch das Gefühl des Wartens. Ich habe sehr oft das Gefühl, in einem Gefängnis zu sein und dazu verdammt zu sein zu warten.

Jetzt gerade warte ich, dass ich los zur Arbeit fahren muss. Es ist verrückt, ich bin in meinem geliebten Zuhause, doch jeder Gedanke sagt, gleich musst du hier weg! Und du willst hier bleiben. Nicht da raus, und ja. Es ist sehr anstrengend mich da gleich regelrecht rauszutreten. Erst recht wo nicht geklärt ist, woher meine Probleme mit den Beinen herkommt. Da läuft gerade ein Gentest, mal schauen was bei rauskommt.

Aus diesem Gefühl des Wartens, ist ja auch mein Wunsch entstanden, hier etwas aufzubauen. Ok, die Idee steckt schon lang in mir, da ich echt gerne schreibe und es mir während dessen auch besser geht. Es erleichtert mich. Und vielleicht erkennt sich jemand wieder.

Diesem Jemand möchte ich sagen, dass es sich lohnt weiter zu machen. Mit dem Leben weiter machen. Vielleicht steckt auch in Dir eine Veränderung. Ich sage nicht, zwinge dich weiter. Sondern, blick dich um! Die Welt ist voll von Möglichkeiten, wenn wir den Mut haben uns umzuschauen und mal einen nicht ganz so ausgelatschten Weg zu spazieren.

Oft sehe ich das Leben, als ein Spiel. Mit seinen Quests, Endbossen, und Items, die am Wegesrand liegen. Es ist nicht alles so ernst. Und so werde ich gleich zur, Arbeit fahren und schauen wie es dort klappt. Es wird schon.

In diesem Sinne, danke für eure Zeit. Kommt gut durch den Tag, und denkt dran:

Glaubt nicht alles was ihr denkt!

Eure Jeraph

Die Angst und ich… Again..

Hi ihr da draußen!

Ich hab hier in letzter Zeit nur wenig verfasst. Das lag zum einen daran, dass ich viel auf Twitter und Patreon unterwegs war, und bin. Zum anderen aber auch, weil ich.. Hm.. Im Augenblick ziemlich viele Ängste aufgebaut habe. Diese werde ich wieder auflösen.

Ich erwache morgens wieder mit Panik. Ich weiss, dass ich das schon einmal hatte und auch das schon einmal aufgelöst habe. Daher bin ich mir sicher, dass es wieder zu dem Punkt kommt, an dem ich morgens ruhig erwache. Denn wenn ich diese Panik habe, dann vergesse ich, dass es ein Relikt aus alter Zeit ist. Inzwischen hat sich Vieles zum Positiven entwickelt. Ich brauche gar nicht mehr in heller Panik erwachen. Ich kann mich im Bett noch einmal rumkuscheln und dann aufstehen.

Doch, an diesem Punkt bin ich nicht mehr. Das werde ich wohl die nächsten Monazen üben. Wenn wir etwas immer wieder tun, und sei es erst mal nur um es zu tun, kommen wir irgendwann an den Punkt, dass es uns in Fleisch und Blut überging. Und dann tun wir es auch mit dem richtigen Gefühl

Viele sagen, sie können dies nicht und das nicht, weil es sich nicht richtig anfühlt. Da wollt ihr, meiner Meinung nach, den zweiten vor den ersten Schritt gehen. Es klingt komisch, doch genau die Erfahrung habe ich gemacht. Und deshalb werde ich so meinen Weg weitergehen.

Vom ganzen Schreiben ist die Angst verschwunden, vielleicht hat sie sich nen Kaffee geholt oder sie hat mitgelesen und dachte, „Joa, hat sie eigentlich recht, ich geh mal“ sie ist noch nicht weit weg das kann ich spüren, doch das ist eine weitere fiese Falle.

Zu viel zu spüren, ist im Falle HSP zu sein, sehr gefährlich. Wir können unglaublich viel spüren, davon können wir einen Overflow bekommen. Und Situationen und Gedanken, die anderen in 100 Jahren nicht kommen, können uns überrollen. Auch hier ist Vorsicht geboten!

Glaubt nicht alles was ihr DENKT

Das Gehirn unterscheidet nicht zwischen Gedanklichen Situationen und denen, die ihr in der Außenwelt gemacht habt. Das heisst, ihr bildet selbst eure Realität. Kuschelig oder anstrengend.

Ich werde nun erst mal meinen Tag starten. Das waren meine Morgen-Gedanken. Kommt gut rein, und passt auf eure Gedanken auf!

Eure Jeraph

Mein Nachtlicht, täglich für euch!

Hallo ihr Lieben,

seit Dezember 2021 gibt es auf meiner Twitterseite jeden Abend meist zwischen 18 und 20Uhr ein Nachtlicht für euch.

Ab heute gibt es dieses auch auf meiner Patreon-Seite. Dort kann ich etwas mehr Text bieten. Ich hoffe, so noch mehr Menschen mit diesem Licht zu erreichen. Dieses Nachtlicht gibt es für alle, die es sich ansehen und träumen möchten.

Seid gern dabei und folgt mir um etwas mehr gemütlichen Kontent zu genießen.

Ich freue mich auf euch.

Eure Jeraph

Es ist wieder so weit…

Hallo ihr da Draußen,

Lange nix von mir gehört. Habe einen Twitter-Kanal (@JeSaJeraph) erstellt. Auf dem gibts jeden Morgen einen Kakao und jeden Abend ein Nachtlicht, für all die, deren Nacht oft so schrecklich dunkel ist. Tja, nebenher hab ich mir ein Mikrofon und eine Cam besorgt für mögliche Lets Plays, Pot casts, oder iwas in der Richtung. Und auf WWW.patreon.com/jeraphin gibt es sogar schon ein paar Folgen zum Hören und weitere Texte von mir.

Ich merke, dass was ich mir vor 15 Jahren schon dachte: ich will gar nicht in einer Apotheke arbeiten. Heutzutage nicht mehr. Es hat nichts mehr von dem gemütlichen, die Beratung nimmt einen winzigen Teil ein. Und zu Covid-Zeit brauch ich gar nicht aufzählen warum ich da nicht raus will.

So kam in mir wieder der Wunsch auf, etwas eigenes zu machen. Daher die ganzen Besorgungen und ersten Anläufe. Doch im Augenblick stagniere ich wieder. Mache mir Gedanken wie ich euch erreiche, damit ich mein Leben gestalten kann und ihr etwas wofür es sich vielleicht zu spenden lohnt. Ich bin unschlüssig. Jeden Tag sehe ich auf YT junge Menschen, die genau das erreicht haben. Und ich werde weiter dran bleiben. Auch ich finde meine Nische. Dann MUSS ich nicht mehr daraus sondern kann wählen.

Danke, für euer Ohr. Ich melde mich sicher wieder. Bis dahin, kommt gut durch die Zeit und lasst es euch wohl ergehen!

Eure Jeraph

(Bild vom Pexels)

Was ist alles so passiert?

Hallo ihr Lieben das draußen. Heute fordert mein Körper Ruhe, diese Zeit nutze ich mal zur Reflexion.

Anfang September habe ich mir ein persönliches Ziel für die nächsten Zehn Jahre gesetzt. Die Zeitspanne ist mit Absicht so groß gewählt. Ich möchte mich hier im Netz selbstständig machen. Ich möchte eine Arbeit verrichten, die mir einerseits Spaß macht und wo ich andererseits meine Erfahrungen nutzen kann um anderen Menschen zu helfen.

Dafür habe ich eine Seite auf Patreon eingerichtet. Dort habe ich euch schon einen kleinen Fragebogen erstellt, Euch meine Idee vorgestellt und sogar schon 2 Folgen meines Podcast online gestellt. Gleichzeitig habe ich einen Account auf Twitter erstellt, um euch leicht auf dem Laufenden zu halten. Ich versuche die Welt zu erreichen. Das fordert jetzt gerade etwas Tribut. Unheimlich viel neuer Input, neue Tools, die es zu erforschen gibt. Es fühlt sich spannend an und ich bin sehr neugierig was daraus wohl wird.

Ich hoffe ihr begleitet mich und lasst aus einer Idee wieder etwas Schönes wachsen.

Nun, ist es Zeit, sich doch noch etwas Sonntag zu gönnen. Ich wünsche euch und euren Lieben Alles Gute in dieser stürmischen Zeit!

Eure Jeraph

Urlaubsblues

Der Urlaub war wirklich schön. Eine Woche keinen Wecker hören, aufstehen wann es uns passt und vor allem nur Menschen sehen, die ich sehen will.

Nun ist der Urlaub vorrüber, und die Welt da draußen ruft. Nein, eigentlich schreit sie gerade, obwohl ich noch gut 2 Stunden habe, bevor ich diesem Gebrüll nachgeben muss.

Wenn ich richtig hinhöre, dann ist da gar kein Schrei. Der Regen trommelt leise auf die Dächer dieser Stadt, ab und an höre ich einen Vogel. Dieser beschwert sich über sein nasses Federkleid und das das Futter unserer Vermieterin wohl nass und ungenießbar wird. Ich denke jedoch, er braucht sich keine Sorgen zu machen, denn meist ist Futter extra überdacht aufgestellt.

Während ich diese Zeilen schreibe, entspanne ich mich endlich. Ich habe noch Zeit um wach zu werden. Klar, das Essen will vorbereitet werden, damit wir heute Abend davon profitieren können. Doch das Rezept scheint leicht und schnell zu sein. Also auch dort eigentlich kein Geschrei.

Woher kommt dann dieses Ziehen? Dieses Du musst, sonst schaffst du es nicht? Dieser Druck… Von mir natürlich. Ich habe den Luxus nur Teilzeit zu aebeiten, und dennoch gebe ich mir nicht die Ruhe aufzuwachen und meinen Platz entspannt einzunehmen.

Ich wurde gerade, wahrheitsgemäß gefragt, was ich denn in der Küche wolle, wenn ich nicht mal wach werde. Das Verständnis meines Drachen rührt mich. Er sitzt schon seit über einer Stunde am Rechner und arbeitet. Doch es rührt mich nicht nur, es lehrt mich.. Er hat recht. Also verzog ich mich auf die Couch zog mir meinen kleinen Zergling (ein Plüschtier aus dem Starcraftuniversum) heran und schloss ein paar Minuten die Augen.

Manchmal, oder doch öfter will ich mir sagen: „Du hast Zeit! Klar, gleich gehst du arbeiten. Doch auch dort ist ein Ort, wo du geschätzt wirst. Du verbrennst dich nicht mehr. Das war eine andere Zeit.“

Nun, ist Alexa so freundlich und schaltet die Lampen ein, schönes warmes Licht durchströmt den Raum und mir geht es schon etwas besser.

Die Erwartungen, von den ich das Gefühl habe sie unbedingt und absolut erfüllen zu müssen, liegen in mir. Obwohl ich jedem anderen sagen würde er ist bekloppt. Und wenn das Essen doch nicht gemacht würde, gäbe es eben etwas anderes, wo wäre das Problem? Sicherlich nicht bei meinem Drachen, der so geduldig mit mir ist, wenn ich mich wieder in eine Form zwinge, die gar nicht passt. Wir verstehen beide nicht warum ich das tue. Manchmal tut mein Geist ihm Unrecht, sagt dass er das erwarte, das Essen hat auf dem Tisch zu stehen. Doch so ist er nicht und war es nie.

Vor kurzem sagte ich, „wir sind vielleicht anders, aber immerhin sind wir glücklich.“ Er sah mich an und meinte „ich denke weil wir anders sind, sind wir auch glücklich.“ Das steht nun auf unserem Wohnzimmerschrank. So sind wir eben, anders. Ein Lächeln umspielt meine Lippen. Und ich glaube langsam bin ich bereit für den Tag.

Ich danke dir fürs Zuhören, Welt. Ich rauche mir noch eine dann sehen wir uns.

Eure Jeraph

Kleine Gedanken in einem Alltag, der erst noch Alltag werden will…

Aufgewacht um 10 Uhr, ohne Wecker. Das ist der Luxus, den sie sich nun gönnt. Der Drache ist schon zwei Zimmer weiter bei der Arbeit. Sie streckt sich und schwingt die Beine aus dem Bett. Auf dem Weg in die Küche, für einen kleinen Energydrink fällt es ihr schlagartig ein. Zwischen 10 und 12 und dann später noch mal ab 14 Uhr, sollen Menschen für die Fenster kommen, und sich diese ansehen. Der Winter naht, und die Fenster sollen halten.

Stress will sich breit machen, diese kleine Stimme, die mit ihren Fingernägeln in ihrem Nacken schabt. Sie zuckt die Schultern, dann werden sie sich hoffentlich Zeit lassen, wie es sich für Handwerker gehört. Etwas Anstand werden auch die wohl haben, denkt sie. Trotzdem spülen könnte sie schon vorher noch. Das gehört doch eh zu ihrem Morgenritual, denn wach braucht man zum Spülen echt nicht sein. Wie eine kleine Kaffeepause. ( Das kam aus dem Beitrag, den ich heut morgen zum Aufwachen las von: Lyrebird, danke)

Gut, dann kann sie nun meine Zähne putzen, und aufwachen. Es ist 10.15.

Frühstück, das hatte sie sich vorgenommen. Extra hatte sie sich dieses tolle Müsli geholt, welches ihr auf der Arbeit schon so gut getan hatte. Aber sie wollte auch einen Cappu, in ihrer Lieblings-Tasse. Allerdings, die war doch für das Müsli, da sie so schön riesig ist. Da fällt es ihr ein. Sie ist ZUHAUSE! Sie hat Müsli-Schüsseln! Oh man, das ging ja gerade noch mal gut. Also steht einem echten Frühstück nichts mehr im Wege. Außer das die Fensterbänke noch nicht abgeräumt sind. Mampfend blickt sie zum Fenster. Hm, ok, dann während des Frühstücks etwas wegräumen. Ist eh besser, da sie dann eher mal zwischendurch etwas Müsli isst. Inzwischen ist es 11.09. Bisher keine Handwerker.

Der Gedanke wandelt sich, von „Sie kommen bestimmt noch nicht“ zu „Bald werden sie kommen.“ Sie mag keine fremden Menschen in meiner Wohnung. Keine, die sie selbst nicht persönlich ausgesucht hat. Aber Handwerker lassen sich nun mal nicht vermeiden. Zumindest braucht sie diese nur Hineinzulassen, den Rest klärt der Vermieter.

Von dem kam gerade auch eine Nachricht rein. „Handwerker verspäten sich, wird zwischen 12-13 Uhr etwas“. Wie gesagt, Handwerker haben noch Anstand und sie nun wirklich freie Zeit, da die Fensterbänke frei sind und sie mittlerweile gefrühstückt hat. Ein großer Erfolg für sie. Sie lehnt sich zurück und schaut der Katze beim schlafen zu.

Mit diesem Bild wünsche ich euch einen schönen Tag

Eure Jeraph

Etwas das ich lange in die Tat um setzen wollte,..

Seit 2 Jahren, fahre ich nun jeden morgen an einer Haltestelle vorbei, mit dem wundervollen Namen: „Sonnenschein“. Und ich wollte sie immer mal fotografieren, und hier posten.

Nun, gestern wurde endlich das Foto geschossen. Das war noch bevor ich wusste, dass mein Rest des Tages, von anderen schon wieder umgeplant worden war. Aber gestern mal nicht mit mir! Ich hatte selbst Termine, darf man ja wohl in seiner Freizeit machen, oder?!? Meine innere Stimme krakelt noch ein bissl, ich zeige euch nun meine Fotos.

Denn ich habe gerade etwas rum gespielt 😉 Das erste ist das Original. Viel Spaß:

Ja, es wäre schön, wenn wir öfter mal an dieser Haltestelle, halten würden 😉 ich wünsche euch, einen entspannten Tag. Ich mache mir nun ersr mal einen Cappuccino und werde erstmal richtig wach.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Heute nur was Kurzes

Hallo ihr Lieben,

Heute befinde ich mich iwie in einer Blase. Ich brauche heute meine Wohnung und somit auch meine Comfort Zone nicht verlassen. Und ich freue mich sehr, da etwas verweilen zu können. Das habe ich vermisst.

Daher gibt es heute auch nur einen kleinen Bildergruß. 😉 Und um mich doch etwas herauszuwagen, zeigen diese meine Wenigkeit. 😅

So, nun schnappe ich meine Teeflasche (siehe Titelbild) und schaue mal was mir noch Gemütliches einfällt.

Ich wünsche euch einen ebenso lockeren Tag, wie ich ihn habe

Eure Jeraph

Edit: ich fand die Auswahl etwas einseitig ausgewählt, und damit lame. Daher gibt es noch ein etwas Verrücktes und ein spotanes von gerade eben😇