Gute Nacht liebe Muse

Ärgerlich blickte die Muse auf die Uhr und rückte die Brille zurecht. Sie war schon lange im Geschäft und kannte die ständigen Bitten der Künstler um einen „kurzen“ Besuch. Ja, eben eine Idee vorbeibringen und dann konnte sie wieder sehen wo sie blieb.

Die Künstlerin, die so gerne mal wieder schreiben wollte, kannte sie schon sehr genau. Wusste sie doch, das die junge Dame den lieben langen Tag schon kreativ war, nur eben in anderen Welten. Vielleicht sollte sie, statt selbst diese Verabredung wahrzunehmen, ihren alten Freund Morpheus schicken.

Manchmal musste man eben gut auf seine Schützlinge Acht geben, sie durften sich nicht ständig selbst überfordern. Ach, Menschen lebten so kurz, und dachten in dieser Zeit müssten sie alles erreichen. – Wie närrisch.

Inzwischen war die Zeit wirklich vorran geschritten, und nun war sie sicher. Sie schrieb Morpheus eine kurze Nachricht via Musen-Götter-Chat und rückte sich ein letztes Mal die Brille zurecht, ehe sie der Menschenwelt den Rücken kehrte. Die Nachtschicht konnten die jungen Musen übernehmen. Sie würde nun träumen, die einzigen Momente, in der sie sich selbst eine Muse war.

Gute Nacht

Eure Jeraph

Dein Bullet Journal, eine Pflicht für jeden Tag?!?

Hallo ihr da draußen,

heute drehe ich meinen Zeit plan mal etwas um. Gestern, habe ich erst an der neuen Seite rumgebastelt, immer wieder die neuen Kennwörter eingegeben, und kaum auf die Zeit geachtet. Das musste einfach mal sein. Ich habe dann gemerkt, dass ich für meinen Beitrag hier, kaum mehr Muße hatte. Ich hatte den ganzen Tag am Schleppi verbracht und wollte eigentlich nur noch abschalten. Trotzdem wollte ich nicht direkt am zweiten Tag wieder mit meinem Wunsch, zu bloggen, brechen.

Und so ist es auch ganz oft mit dem Bujo. Es gibt immer 100 und einen Grund, weshalb anderes dringender ist, oft sind das ja Sachen von außen. Zum Beispiel muss das Kind zum Turnen gebracht werden, der Haushalt macht sich nicht von allein und auch mit dem Partner will noch Zeit gefunden werden.

Aber kennt ihr auch diese anderen kleinen Gründe, weshalb es (bei mir zumindest) manchmal auf seinem Platz bleibt und ich es eben nicht aufschlage? Ich stelle sie euch einfach mal vor:

  • Das BuJo ist mein seelischer Spiegel. In den möchte ich aber an manchen Tagen gar nicht reinsehen. Dann könnte ich ja etwas sehen, dass mir nicht gefällt. Ich fürchte mich an diesen Tagen etwas. Wenn ich dann aber doch einen Blick hinein wage, dann ist es ganz schön, viele Zeichnungen und ja auch nicht so Schönes, das will ich ja dort auch verarbeiten. Der Grund weshalb ich nicht rein sehen will, ist also nicht weil das Buch nichts Schönes zu bieten hat, sondern, weil ich mich schlecht fühle, und fürchte das würde ich nun auch dort finden.. schade eigentlich.
  • Ich möchte es schön gestalten, und wenn nicht perfekt, dann doch mit Genuss und Leidenschaft, manchmal aber, oft wieder mal wenn ich eben nicht entspannt bin, eigentlich wiedermal der Beste Moment um es zu nutzen, drücke ich mich leider davor, meinen Tracker auszufüllen, oder etwas Neues zu gestalten. Statt es dann zu nutzen, verkrieche ich mich. Auch an dieser Stelle könnte das BuJo helfen..
  • Augenblicklich habe ich wenig Zeit zu Hause und da möchte ich von meinen Drei Stunden nicht noch 1 Stunde (mein Kopf würde nun opfern schreiben, doch ich wähle bewusst ein anderes Wort:) nutzen, um das Journal zu füllen.
Wirklich keine Wendemöglichkeit?!?

Natürlich gibt es die. Immer und zu jeder Zeit. Ganz oft passiert es mir dann auch, dass ich diese freien im Nachhinein nutze. Ich habe dann Platz um Doodles auszuprobieren, etwas nachzutragen oder ein großes Bild einzukleben. So bleibt mir doch etwas von dem Tag oder der Zeit, aber ich darf mir auch die Zeit geben es ab und zu einfach zu lassen. Ich finde es dann manchmal auch schade, daraus ziehe ich jedoch dann auch wieder den Schluss, dass ich es gerne mache und regelmäßig weiterführen will. Ich finde mein Bullet Journal soll mich unterstützen, ein Begleiter sein, und kein weiterer Druck.

In diesem Sinn, wünsche ich euch allen ein angenehmes Osterwochenende!

Eure Jeraph

2/30 Müde

Uff, der erste Tag ist vorüber, na zumindest der Arbeitstag. Nun ist ausruhe angesagt.

Viel ist über heute gar nicht zu schreiben. Ich habe mich langsam wieder an alles gewöhnt und nu bin ich verdient erschöpft. Daher sind hier gerade auch keine großartigen, literarischen Ergüsse zu erwarten. 😉

Aber reine Pflichterfüllung soll es auch nicht swin, daher habe ich ein Bild von meinem Mittagssnack 😇

Ich wünsche euch mit diesen schönen Farben einen entspannten Abend. Das Titelbild zeigt eine gespannte Katze, auf Beobachtungsposten. Ich glaube wir haben oder bekommen ein Raben- oder Krähennest. Konnte nur den Hintern sehen😁

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Ein herzliches Willkommen!

Hallo lieber Leser! (Sorry, an dieser Stelle, für mich persönlich steht „Leser“ für jeglichen Leser, frei von Geschlecht, oder Art, hallo liebe Katzen auf dem Schoß ihres Besitzers 😛 )

Ich darf euch zu meinem Ersten Blog-Eintrag begrüßen. Unglaublich, das dies tatsächlich geschieht, denn sonst finden meine Worte nur den Weg in meine Tagebücher, in Chats mit guten Freunden oder ab und zu in lange Facebook-Posts. Doch nun will ich einmal einen Schritt, in die Weiten des Internets, auf meiner eigenen Seite, wagen.

An den Anfang gehört wohl eine kleine Beschreibung, was euch hier erwarten mag. Texte. Surprise, surprise. Was für Texte? Nun, wir werden sehen, was mir begegnet. Manchmal wird mein Thema sicherlich, der Umgang einer HSP (Hochsensible Person) mit der Gesellschaft sein. Ein anderes Mal ist es vielleicht eine lustige Geschichte mit unserem Nachbars-kater Felix sein, um euch ein Lachen für den Tag zu schenken. Ich möchte mich eigentlich noch nicht festlegen, denn ich stehe am Anfang dieses Erlebnisses. Erst einmal habe ich es geschafft, dass ein Schaf in deiner Task-leiste erscheint. DAS ist definitiv ein würdiger Anfang. Und so darf ich mich erst ein mal verabschieden. Ich würde mich sehr freuen, Dich noch einmal hier begrüßen zu dürfen. Da ich gerade wieder mehr Zeit zum Schreiben habe, würde ich mich freuen, wenn du ab und an vorbei schaust 😉

Fotograph: Anne Kloss