Endlich mal wieder hier..

Hallo ihr Lieben da draußen, der die Jeraph meldet sich wieder einmal zurück. Ich brauchte eine lange Pause, da persönliches Wachstum angesagt war.

Ich laß vorhin einen Satz, „When you are ready to quit, you are closer than you think“. Ich denke das beschreibt meine letzten Monate sehr gut. Wir haben alle mit Corona schon allein genug gehabt, das uns fordert. Wenn dann im eigenen Geist noch was dazu kommt, wird es zu viel. Erst habe ich es damit kompensiert, zumindest auf meinem Bulletblog etwas zu schreiben doch dann blieben auch dafür nicht genügend Kapazitäten, sehr schade.

Nun, manchmal ist einfach durchhalten angesagt. Ich habe dann statt mich hier zu melden, etwas an meinem mindsetting gebastelt und das dumme Wort „muss“ aus meinem Wortschatz entfernt. Dies habe ich auch gerade wieder gemerkt, ich MUSS nix! So wie auch ihr nix MÜSST! Manche Dinge geschehen, manche stehen wir durch und andere Situationen belasten uns gar nicht.

Und so war eben wieder eine Zeit der Veränderung und des „an sich arbeiten“. Doch ich will nicht zu sehr in der Vergangenheit verweilen. Nun wird wieder mehr Zeit für mich und somit denke ich, wird es in der nächsten Zeit wieder mehr zu lesen geben. Auch auf meinem zweiten Blog 😉. Schaut gern auch dort mal vorbei. 😇

Und nun wünsche ich euch allen erst Mal einen schönen entspannten Sonntag!

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Woche 1 (21-27.1.2019)

Hallo ihr Lieben,

letzte Woche schrieb ich an einen imaginären Leser, von dem ich keine Vorstellung hatte, dass es ihn tatsächlich geben könnte. In dieser Woche, habe ich mich öfter auf dieser Website herumgetrieben. Und ich hatte sehr schöne Momente, durch eure Texte. Dafür möchte ich mal ein generelles Danke aussprechen. Schön, dass es euch gibt.

Ok, nun ist genug, wie war denn nun meine Woche, in all ihren Facetten? Hm, dass es turbulent gestartet ist, hatte ich geschrieben. Bei mir besteht ein Großteil des Lebens, wie bei vielen anderen auch, aus meiner Arbeit. Allerdings habe ich dort echt viel Spaß, und kann als HSP und PTA gleichzeitig, vielen Menschen helfen, und ganz ich sein. Mittlerweile, glaube ich, habe ich dort meinen Platz gefunden, und auch wenn ich meinen Kollegen oft sehr verrückt, quirlig, Ernergie geladen, zerstreut, und noch manches mehr vorkomme, haben sie ihren Spaß mit mir, und haben sich ehrlich gefreut, mich nach meinem Urlaub wieder zu sehen. So lief die Woche, und bis auf Samstag, als ich ein ärgerliches Missgeschick bemerkte, war ich auch ziemlich entspannt. Da war ich gestern richtig sauer auf mein Vergangenheits-Ich. Meine Kollegin erinnerte mich gnädig mich mit umzugehen. Ich befolgte den Rat so gut es ging. Was geschehen war, war nun mal geschehen. Und auch wenn wir es gerade nicht dicke haben, werden wir den Schaden eben tragen, und gut ist. Nix, was in einer Woche noch wichtig wäre, und damit kann es raus aus dem Kopf. 😉 Dann kam endlich, das Wochenende! Freie Zeit, ohne auf die Uhr sehen zu müssen, keine Kunden, nur ICH, meine Katzen, mein Zuhause, mein Schatz.

Ich musste noch einkaufen, das ist nach der Arbeit immer so eine Sache.. Ich bin einfach kein rechter Einkaufstyp. Und ich hatte, da ich Freitag tierisch müde war, auch nicht mit meinem Schatz besprochen, was wir machen wollten. Hm,… aber gut, dafür gibt es Lösungen. Ich suchte mir ein Rezept aus unserem mobilen Kochbuch raus. Ok, jetzt noch etwas Geld abholen und einkaufen. Und das Wichtigste: Keine Hetze. Ganz in Ruhe, auch wenn das Wochenende kurz sein mag, hetzen, heißt nur noch weniger Zeit. Wie ist es in Alice im Wunderland geschrieben?


„the hurrier i go the behinder i get“
 


RICHTIG! Als ich mein Geld abgeholt hatte, ließ ich den Blick schweifen. Ich lief auf das EKZ zu und plötzlich viel mir ein Schaufenster auf. Ich hatte nie darauf geachtet. Aber die Kunden darin sahen nett aus, es schien ein Cafe´zu sein. Eigentlich ist Monatsende, ich will bloß einkaufen, und dann nach hause. Ich blickte auf die Auslage, dann wieder zur Kundin, diese hatte mich inzwischen bemerkt und lächelte. Ok, das hatte mich überzeugt, ich musste da nun rein. Ich öffnete die Tür und genoss direkt einen tollen Kuchenduft. Ich fühlte mich direkt wohl, und wusste, das ich genau am richtigen Ort war. Die Kuchen waren alle handgemacht. Platz, war nur für zwei kleine Tische, und schnell war der Raum voll, trotzdem eigenartigerweise nicht eng. Im hinteren Teil, hingen die Formen, und man sah sofort woher die tollen Kuchen kamen. Nachdem der Bäcker sich viel Zeit für eine Stammkundin genommen hatte, war ich dran. Zwei Stücke Käsekuchen und ein Schokokuchen mit einer dicken Schicht Schokocreme oben drauf. Ich wusste, dass sich jemand zu Hause sehr freuen würde, wenn ich damit ankäme. Und diese Vorfreude genoss ich schon in vollen Zügen. So lief der Einkauf leichter als gedacht. Ein super Tag. Und so war ich sehr froh, nicht im Autopiloten schnell in den nächsten Laden geeilt zu sein, um „eben“ etwas einzukaufen, und „bloß schnell“ wieder zu hause zu sein.

Wenn ich diese Woche so betrachte, dann kann ich sehr stolz auf mich sein. Zwar lief nicht alles glatt, doch ich habe mein Gleichgewicht immer wieder hergestellt. Routinen, die ich für den Rahmen meines Tages einführen wollte, habe ich diese Woche beibehalten. Ich habe einen, für mich, sehr schweren Termin eingehalten.

An alle, die echt bis hierhin mitgekommen sind, danke für euer Interesse. Ihr seid herzlich eingeladen, mir eure Reaktionen zu schreiben. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Und einen super Start in die neue Woche!

(Jetzt fragt sich vielleicht der ein oder andere warum meine Reihenfolge gerade etwas gelitten hat. Nun, ich muss mich noch etwas in WP einfinden, und so wusste ich nicht, dass Seiten gar nicht in eurem Feed angezeigt werden. Ich möchte euch aber dennoch diese Beiträge, von letzter Woche, in euren Benachrichtigungen zeigen. ^^)

Liebe Grüße

Eure Jeraph