Ich will aber schreiben

Ein erneutes Hallo ihr Lieben da draußen!

Gerade habe ich einen schönen Beitrag über Kreativität, auf dem Blog Wicca secret gelesen: Kreativität und da habe ich wieder bemerkt, wie ich schreiben möchte und doch kein rechtes Thema finde. Mein Innerstes ist gerade kein öffentliches Thema bzw ich weiss es nicht künstlerisch zu verarbeiten. Und so zeigt die Kreativität wie im Beitrag beschrieben, seinen eigenen Willen. Oder hab ich etwa wieder ein Verabredung platzen lassen?!?

Und da denke ich so an letztes Jahr zurück, an die vielen schönen Beiträge, die aus mir heraussprudelten. Da hatte ich auch nicht unbedingt ein eigenes Thema. Es gab Blogparaden. Das ist eine super Sache, jemand gibt ein Thema vor und andere schreiben, zeichnen oder legen sich anders künstlerisch dazu aus.

Allerdings fand ich gerade keine aktive Blogparade. Ich selbst habe das Gefühl wenn ich eine starten würde, bekäme es wohl keiner mit. Dafür hätte ich mir keine Pause gönnen dürfen.

Wenn ihr gerade eine aktive Blogparade kennt oder eine starten wollt gebt mir gern bescheid.


Eure Jeraph

Veränderte Zeit..

Zeit ist etwas komisches. Wir können sie nicht begreifen und schon unzählige Autoren haben etwas über sie geschrieben.

Mir kam sue schon oft wie zerbrochen vor. In abermillionen unvorstellbar kleine Splitter, die, um so mehr vergeht, sich in mein Fleisch schneiden. Feine rote Rinnsale liefen meinen Körper hinab.

Das ist im Augenblick nicht so. Mein Tag besteht aus so vielen Reizen, dass ich meine es müssen bereits Monate seit meinem letzten Beitrag her sein. Sehe ich nach, so sind es nicht mal 2 volle Wochen.

Dieses Gefühl habe ich auch mit meinem Tagebuch, da sind es noch küezere Abstände.

Woher kommt das nur. Dieses Gefühl auf der Stelle zu treten, obwohl gerade mal soviel Zeit verging, die ein Samen zum Keimen braucht? Ich sag es ja, mit meiner Geduld ist es nicht weit her gerade. Hoffentlich kommt Väterchen Frost bald, drückt mich in eine gemütliche Decke, gibt mir einen warmen Kakao mit Marshmellows und mein Lieblingsbuch.

Im Augenblick allerdings habe ich das Gefühl etwas tun zu MÜSSEN obwohl ich keine Lust habe. Und diese Unlust verurteilt ein Teil von mir extrem.

Und damit wurde ihnen wieder einmal mein Paradoxon vorgestellt. Der eine Teil verurteilt die Unlust, während der andere Geduld als Argument anführt. Wer wird wohl die Diskussion gewinnnen? Ich tendiere dazu wieder mehr Geduld einzuführen, als mich blind in Aktivitäten zu stürzen. Also schmeiße ich jetzt den Rechner an und zocke ein bissl.

Liebe Grüße

Eure Jeraph

Zeit einteilen…

Ich habe mir mal so meine Gedanken gemacht. Erst mal muss ich schmunzeln, wie sehr ich mir scheinbar Druck, ob der Challenge gemacht habe. Alles unterbewusst. Ich habe es meist daran gemerkt, dass ich völlig blockiert vor dem Tablet gesessen habe, nachdem ich die WP App schon mehrmals ohne Beitrag geschlossen hatte. Ich möchte nicht, dass mein Blog eine Pflicht wird, weil ich es nicht einfach abbrechen will. Es soll ein Ort sein, an dem ich meine Ideen, Gedanken und viel viel Freude in die Welt schicken kann. In dem ich auch manchmal selbst blättere, und erstaunt bin, was ich doch so zu digitalem Papier bringe. Ich möchte es in erster Linie für mich machen, weil es auch mir Freude bringt. Und ich will, deshalb auch eigentlich die Challenge, es nicht komplett in dem zwei Wochen Rhythmus führen, der arbeitsbedingt bei mir vorherrscht. Ich möchte auch in den Wochen in denen ich öfter bis abends arbeite, etwas Schönes gestalten.

Jeden Tag ist jedoch zu viel. Ich brauche Zeit. Zeit um das Titelbild zu meiner Zufriedenheit zu gestalten. Ich brauche meine Ruhe zum Schreiben. Ich will mir dazu eine gewisse Ruhe gönnen, die ich im Alltag, durch meine quirlige Art, weniger oft finde. Ich will Abstand von allem haben zum Schreiben. Ein wenig entrückt sein. Nicht auf andere achten, nicht mal unbedingt auf mich, sondern im Schreiben aufgehen. Allen Ballast abwerfen, und in ungeahnte Höhen der Buchstaben und Satzzeichen aufgehen.

Ich möchte euch Einblicke geben können, dafür muss ich beim Schreiben sein, so könnte ihr mit auf diese Reise kommen. Ich hatte auch gestern Abend wieder ein Thema, als ich im Bett lag. Nun ist es durchdacht, und ihr bekommt es quasi aus der Mikrowelle. Ist auch ok, aber frisch ist besser ^^

Ein weiterer Gedanke war, und so kam auch der Titel zustande, dass ich 3 große Zeitfresser habe. Wir nehmen die Arbeit hier aus. Diese Zeitfresser,.. das Wort erinnert an Monster, die wenn du nicht hinsiehst, dir einfach deine Zeit stehlen, und hämisch grinsend weglaufen. Meine sind keine Monster. Es sind die drei Dinge, die ich am meisten mag. Aber wie man auch bei kostspieligen Hobbies schauen muss ob man sie sich geldlich leisten muss, muss ich das auch an dieser Stelle hinterfragen. Die Zeitfresser sind: Mein Drache (und damit ist dann das komplette abendlich Leben gemeint, denn für die anderen beiden brauche ich viel Ruhe. Ich bin dann quasi nur körperlich anwesend, dafür geht viel verloren..), dieser Blog und mein Gedankenbuch. Tja, und da ist das Dilemma, ich bin nicht bereit eines davon aufzugeben. Aber ich muss Abstriche finden, die meinem Wunsch dies auszuüben gerecht werden, und dennoch genügend Platz für die zwei anderen lassen. Ich habe zum Beispiel, letzte Woche zwar meine Beiträge geschrieben, jedoch nicht eine Seite in meinem Buch gestaltet, dafür wiederum habe ich einige Zeit mit meinem Drachen verbracht.

Nun, zum hätte würde könnte will ich nichts sagen, es ist wie es ist, und es ist ok. Ein wenig schade, doch ohne dieses Experiment hätte ich die Problematik vielleicht noch nicht erfasst. Jeden Abend einen Beitrag zu schreiben ist also definitiv zu viel. Allerdings könnte ich mir vornehmen jeden Mittwoch mindestens einen Beitrag zu schreiben, und samstags ginge ebenfalls jede Woche. Dann könnte ich mir auch Themen notieren und wenn zwischendurch etwas wäre, wäre genug Luft für einen weiteren Beitrag. Dann könnte ich, an den restlichen Tagen vielleicht einfach bloß lesen, und in Kommis meinen Senf dazu geben, einige wissen dass ich das sehr gerne tue 😁 Das klingt gerde nach dem ordentlichen Anfang eines Plans.

Ok, ich weiss noch nicht recht ob es morgen einen 12 Teil meiner Challenge gibt, denn ich habe gerade das Gefühl, dass ich mir sicher nicht beweisen muss, dass ich 30 Tage durchhalten würde, das ist ein alter Kindertrigger von mir, und PUNKT! ^^ Trigger erkennen – Trigger aushebeln.

So, nun habe ich noch etwa eine halbe Stunde. Ich wünsche euch einen schönen Abend.

Eure Jeraph