Ich und die verflixte Außenwirkung

Hallo ihr Lieben,

heute morgen kam mir ein Gedanke. Mir wurde von Außen oft herangetragen, dass ich meine Außenwirkung bedenken soll. Man könne schließlich nicht in meinen Kopf sehen. Und das meine Gedanken oft ganz andere Bahnen einschlagen, als es bei vielen anderen der Fall ist, habe ich schon oft erfahren. Ich stimme dem also absolut zu, es ist wohl ab und zu sehr schwierig mich zu verstehen. Allerdings habe ich heute morgen weiter gedacht. Warum muss ich meine Außenwirkung optimieren, wenn ihr mich auch kennen lernen könnt, und mir manche meiner Verrücktheiten lasst? Auch dass habe ich in meinem Leben bereits erfahren, dass geht. Es gibt andere Menschen, die lächeln, wenn ich mal wieder auf der Art schlage. Manchmal kommt etwas sehr Spannendes dabei raus, dass wir ohne meine Ausfahrt nie erfahren hätten. Der nächste Gedanke war bitter, ich habe wieder ein mal zu viel von Menschen erwartet. [Oder habe ich an der falschen Stelle gesucht? „Man braucht ja schließlich auf der Arbeit keine Freunde!“ – Nein, das nicht, Menschlichkeit aber schon,.. und manchmal eben Verständnis…] Das soll nun auch keinerlei verbittert, resigniert, oder traurig am wenigsten arrogant klingen. Es ist wertneutral. Ich habe etwas erwartet und diese konnte nicht erfüllt werden. Im Endeffekt leide ich wieder unter dieser Situation, obwohl ich gerade persönlich eigentlich Freundlichkeit und Verständnis brauche. Das jedoch erwarte ich nicht mehr. Nicht von anderen.

„Sei dir selbst dein bester Freund!“

Ich nehme mir also einfach das vor, das ohnehin mein Ziel ist. Ich will Körper und Geist eine Einheit sein lassen. Meinem Körper die Ruhe gönnen, die er braucht. Es ist an der Zeit, wieder ruhigere Gewässer zu finden. Und wenn ihr auf Hoher See seid, dann ist jede Richtung die allerbeste, Hauptsache ihr trefft eine Entscheidung. Wenn ihr der See die Entscheidung gebt, mag es sein, dass ihr verdurstet ehe ihr Land seht, also:

Segel setzen und Leinen los!

Ich bastel also weiter, jedoch nicht wie erwünscht an meiner Außenwirkung, im Gegenteil, an meiner Innenwirkung. Es geht eben immer weiter.

Viele Grüße an euch

Eure Jeraph

Back to Keyboard

Meine Lieben da draußen,

Was sind das gerade für Zeiten? Es passiert gerade so viel, allerdings lesen wir darüber auch schon mindestens genauso viel. Daher will ich bei mir bleiben. Bei meinem kleinen Leben, an dem ich immer weiter, unermüdlich, bastel damit es schön zu leben ist. Ich habe schon für mich Erfolge zu verzeichnen, immerhin hat mein Drache schon mal einen schönen Job, bei dem er geschätzt wird, so wie er ist. Er erfährt dort Vertrauen, und zudem lässt sich der Job auch gut machen, denn es ist genau das was der Drache gerne tut. Er hat seine Nische gefunden. Und so gehen meine Gedanken im Kopf spazieren. Und ich frage mich immer wieder: „Wo ist deine Nische?“ „Wo fühlst du dich gut aufgehoben, und kannst dennoch deine Brötchen verdienen?“ Hm. [Eine gefühlte Ewigkeit verstreicht, während meine Hände über der Tastatur verweilen. Ich spüre wie sich die Hände verkrampfen, und erst mit diesen Zeilen wieder lockern. Was mich allerdings kein Stück näher an die Antwort meiner Frage bringt. Trotzdem entspanne ich mich und tippe munter weiter. ]

Nun, so ist das manchmal im Leben, wir verharken, verspannen, verrennen uns, in unseren Gedanken, das wir aufhören zu leben. Wir bleiben in der Position, versuchen uns zu orientieren und damit erstarren wir. Ich mache mir diese psychologischen Automatismen so oft es geht bewusst. Allerdings brauche ich dafür Ruhe. Diese fehlte mir in der Vergangenheit leider immer wieder. Ich merke, dass sich bei mir mal wieder etwas ändern sollte. Da kam mir der Gedanke, dass mein Blog schon ziemlich eingeschlafen ist. Warum? Weil ich leben wollte habe ich in meinen letzten Einträgen geschrieben.. Habe ich denn gelebt? Oder viel mehr das Gefühl gelebt zu haben? – Diesmal kein Verharren über der Tastatur, die Antwort ist leicht.

Nein!

Das kam plötzlich. Dabei stimmt es gar nicht so richtig, denn ich habe natürlich gelebt. Ich habe Zeit mit meinem Drachen und den Katzen verbracht. Ich habe mit lieben Menschen gesprochen, geschrieben, gelacht, mich geärgert, und wieder vertragen. Das alles gehört zum Leben. Also habe ich gelebt. Aber was mein Gefühl mir sagt ist, dass ich nicht zufrieden bin. Ich hatte Zeiten im Leben, da hatten wir kaum die Butter auf dem Brot, aber dennoch war ich glücklich. Mit mir selbst und meinem Leben. Ich wusste, es wird sich irgendwann ändern, das ist einfach nötig, ich kann und will nicht immer von der Hand in den Mund leben, und trotzdem war ich glücklich. Mehr als jetzt, denke ich manchmal. Versteht diesen Absatz bitte nicht falsch, ich weiß, das Vieles davon die Rosarote Retrobrille ist. Es war eine harte Zeit, und wir haben unvergesslich viel Hilfe von Außen gehabt. Doch ich dachte immer, wenn ich an dem Punkt stehe, an dem ich nun angekommen bin, wäre ich zufriedener, und müsste mich nicht mehr einem solchen Stress aussetzen, den ich gerade habe. Der Stresspegel ist der Gleiche geblieben, nur dass ich nun weniger Zeit habe, ihn zu reflektieren und zur Ruhe zurückzukommen. Ich bin nun mal hochsensibel und brauche für einiges länger, das habe ich schon lange akzeptiert, ich gebe mir und meinem Körper auch gern etwas Zeit und Zuwendung, dafür fühlt es sich besser an in ihm zu leben. Diese benötigte Zeit habe ich allerdings gerade nicht. Und obwohl eine Planänderung eingeleitet ist, fühle ich mich mit dieser Aussicht noch nicht sicher. Daher habe ich auch das Beitragsbild ausgewählt. Es steht alles irgendwie Kopf, und was eigentlich eine gemütliche Position werden sollte ist anstrengend und verdreht.

Und weil ich eben in der vergangenen Zeit zu wenig gelebt habe, und damit meine ich beobachten, informieren, lachen, die Zeit vergessen, die Füße baumeln lassen, einen Ausgleich finden, kichern, werde ich wieder vermehrt hier schreiben. Die Zeit wird bald wieder begrenzt sein, doch irgendwo wird sich eine Minute, ein Moment oder ein Augenblick finden. Ich möchte mich wieder mitteilen. Mein Thema wird schaukeln, zwischen persönlichen Texten, wie diesem hier, oder der Gestaltung meines Bullet Journal.

, und mal sehen was ich noch so an schönen und interessanten Themen für euch finde 😉

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit dem verlinkten Artikeln 😉

Eure Jeraph

Wo ist das Rot hin?

Dreizehn Jahre hatte ich rote Strähnen, pinke, blutrote, rose, und sämtliche weitere Nuancen. Immer rot-schwarz.

Und vor einer Woche ca. habe ich mal ein dunkles Violett ausprobiert. Nun sind die Strähnen recht versteckt. Ich musste mich wirklich erst mal umgewöhnen. Es ist eigentlich ganz schön. Irgendwie ruhiger, entspannter.

Viele Kollegen finden es „fresh“ und „stimmig“.

Aber gestern war eine faszinierende Situation. Ich hörte in vielen Vorstellungsgesprächen, dass ich auch an die Kunden denken müsste. Die würden mich ja nur sehen, und das sehr kurz. Ich wurde schon oft ob der Farbe in meinen Haaren und der fehlenden Farbe in meiner Kleidung, genervt, teilweise diskriminiert. Machte mir nix aus. Aber wie gesagt gestern stand eine Kundin vor mir und sah mich erschreckt an. „Wo sind denn ihre Roten Strähnen?“ Ich war wirklich etwas verwundert. Sie hat sie echt gemocht! Das war echt ein schöne Gespräch, als sie meinte, das dies nicht jedem stehe und manche auch eher abschreckend wirkten damit. Nur eben ich nicht. Mein herzliches Wesen hat diesen Eindruck gar nicht erst entstehen lassen.

Ich weiss noch nicht wann die roten Strähnen zurückkehren werden, mal sehen. Aber ich finde es auch irgendwie toll nach 13 Jahren eine kleine Veränderung zu haben.😉

Hier mal ein Foto vom Neuen und auf Wunsch auch einen Vergleich 😉 Man stelle sich vor, dass mein Unterfell auch diese Farbe hat. Heisst, wenn ich die Haare nicht offen trage, ist das Rot die Hauptfarbe gewesen. (Das Vergleichsfoto war gar nicht so leicht zu finden. Wenn mache ich Fotos von mir, und die sind meist dann eben auch nur für mich ansehbar ^^ und manche haben ja auch schon eine Selfie-Bildreihe hinter sich und wissen sehr gut wovon ich rede O:-) ) Mal sehen, Veränderungen gehören zum Leben. Und vielleicht ist das gerade genau die Richtige für mich.

Eure Jeraph